Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umzug & Abgabefristen


| 04.09.2006 11:55 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Guten Morgen,

ich würde mich freuen, wenn Sie mir kurz folgende Frage beantworten könnten:

Ich habe Mitte Mai beantragt, den Abgabetermin meiner EK Erklärung 05 und der Erklärung zur gesonderten und einheitlichen Feststellung auf den 30. September zu verlängern.
Mitte August kam trotzdem ein Mahnschreiben vom FA, in dem ich aufgefordert wurde, die Erklärung zur gesonderten und einheitliche Feststellung bis zum 11.09. abzugeben.

Darauf habe ich dem FA mitgeteilt, daß ich eine Verlängerung beantragt hatte (icl. einer Kopie des Schreibens von Mitte Mai) und das die Erklärung bis Ende Sep., d.h. wie damals beantragt, abgegeben wird. Ist dieses dann so ok ?

Außerdem bin ich zum 01. September umgezogen und würde gerne gleich diese Erlärung beim dem neuen zuständigen FA abgeben. Muß ich dieses dem alten FA extra mitteilen oder reicht die Abgabe der Erlärung beim neuen FA aus ? Die Ummmeldung erfolgt morgen.

Vielen Dank !!
Sehr geehrter Fragesteller,

die Fristverlängerung bedarf grundsätzlich der Zustimmung des Finanzamtes, so daß Ihr Schreiben alleine genau genommen nicht reicht. Andererseits dürfte das Finanzamt Sie wegen der ja nur noch kurzen Zeitspanne wahrscheinlich einfach entsprechend "auf Frist gelegt" haben.

Zur Wahrung Ihrer Erklärungsfrist genügt grundsätzlich auch die Abgabe bei dem aufgrund Ihres Umzugs nunmehr für Sie zuständigen Finanzamt. Da es jedoch einige Zeit dauern kann, bis das neue FA sich bei dem bisher für Sie zuständigen FA meldet, empfiehlt sich ein kurzes Schreiben an das bisher zuständige FA, dass die Steuererklärung beim neuen FA abgegeben wurde. Ansonsten kann es durchaus vorkommen, dass Sie von Ihrem bisherigen FA noch eine Mahnung oder aber einen Schätzungsbescheid erhalten.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen ersten Angaben gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

Nachfrage vom Fragesteller 04.09.2006 | 12:25

Vielen Dank für Ihre Ausführungen !

Da ich bis Ende September im Urlaub bin, würde ich gerne die Erklärung dann am 30.09. erst abgeben. Bin ich denn nun gezwungen, diese auch bei dem neuen FA bis zum "Anmahntermin 11.09." abzugeben oder hab ich durch mein Antwortschreiben Luft bis zum Monatende ? Ich möchte sehr ungerne dem alten FA meine neue Adresse / neues FA mitteilen - kann man das evtl. vermeiden ?

Herzlichen Dank nochmals !

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.09.2006 | 13:01

Sehr geehrter Fragesteller,

reichen Sie Ihre Steuererklärung bis zum 30.09. beim neuen FA ein. Das alte FA wird allerdings Ihre neue Adresse auch dann erfahren, wenn Sie diese dort nicht selbst mitteilen. Bei der Steuererklärung müssen Sie angeben, wo Sie bisher steuerlich geführt wurden, das neue FA wird dann beim alten die Akten anfordern.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen Dank ! "