Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umzug.

09.04.2019 19:10 |
Preis: 30,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Guten Tag, der Kindsvater und ich haben gemeinsames Sorgerecht. Wir sind seit Dez. 2017 getrennt. Wir hatten ein Haus. Es wurde verkauft. Wir haben 9-jährige Zwillinge. Wir sind nach der Trennung bereits in eine andere Stadt gezogen. Da gab es zwischen dem Kindsvater und mir keine Uneinigkeit. Ich musste mit den kindern dorthin ziehen wo ich auch eine Wohnung bekam. Nun möchte ich erneut umziehen, im meine Heimatstadt. Die jetzige Wohnung in der wir wohnen ist in einem schlechten Zustand (Dachgeschoßwohnung, kein isoliertes Dach, kalt, Kinder fühlen sich auch nicht wohl). In meiner Heimatstadt wohnen Oma, Opa sämtliche andere Verwandte. Ich arbeite im Home Office. Der bisherige Umgang mit dem Vater (jedes 2 WE und teils Ferien) kann auch nach dem Umzug weiter praktiziert werden. Muss ich die Zustimmung des Vaters einholen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Bestandteil des Sorgerechts ist das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Da Sie und der Kindesvater das gemeinsame Sorgerecht und damit auch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht haben, müssen Sie sich mit Ihrem Ehemann über den Aufenthalt des Kindes verständigen.

D. h., wenn Sie den Wohnort wechseln, bedarf es der Zustimmung Ihres Ehemanns.


2.

In bestimmten Fällen kann sogar der Straftatbestand der Entziehung Minderjähriger gem. § 235 StGB in Betracht kommen, wenn Sie mit dem Kind ohne Zustimmung des Vaters umziehen.


3.

Kommt keine Einigung mit dem Vater zustande, müssten Sie die Zustimmung des Familiengerichts nach § 1628 BGB einholen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER