Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umwandlung eines unbefristeten in einen befristeten Vertrag / Probezeit

05.03.2007 09:30 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,

am letzten Tag meiner Probezeit hieß es von meinem Vorgesetzten, daß ich die Probezeit bestanden habe, er jedoch meinen Vertag in einen befristeten Vertrag umwandeln möchte. Den Vertrag, den ich bei meiner Einstellung unterschrieben habe, beinhaltete jedoch ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

Der Text des Einstellungsvertrages lautet:

Der AN tritt am 04.09.06 in die Dienste des AG. Das Arbeitsverhältnis wird zunächst als Porbearbeitsverhältnis auf die Dauer von 6 Monaten eingegangen. es endet damit am 03.03.07 automatisch, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Wird das Arbeitsverhältnis zwischen den Parteien einvernehmlich über das Ende der Probezeit hinaus fortgesetzt, wandelt es sich ohne weitere Erklärung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

Am 03.03.07 bekam ich dann folgende Ergänzung vorgelegt:

Ergänzung zum Arbeitsvertrag vom 03.08.06

Der Arbeitsvertrag vom 03.08.06 wird am 04.03.07 auf die Dauer von 12 Monaten verlängert. Es endet damit am 03.03.08 automatisch, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

Hier nun meine Frage. Ist dies überhaupt zulässig und bin ich nicht nun autoamtisch in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, da die Ergänzung von beiden Seiten noch nicht unterschrieben wurde.

Ich bedanke mich für Ihre Bemühnungen im voraus

und verbleibe mit freundlichen Grüßen


Frau H.

Sehr geehrte Ratsuchende,


Sie haben nach den vorgelegten Textpassagen in der Tat einen unbefristeten Arbeitsvertrag, den Sie auch aufrecht erhalten sollen.

Die Befristung, wenn Sie denn überhaupt ohne sachlichen Grund zulässig wäre, würde überhaupt nur dann wirken, wenn Sie zustimmen würden. Dieses müssen (und sollten) Sie nicht.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70666 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort. Besser geht es nicht. Danke! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Super. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Innerhalb einer Stunde hatte ich meine Antwort die mir wirklich weiterhilft. Herzlichen Dank dafür ...
FRAGESTELLER