Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umwandlung Persg- GmbH Wie ist die Lohnsteuer für GmbH-Geschäftsführer rückwirkend?


| 04.08.2007 09:30 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Eine Personengesellschaft wird im August rückwirkend auf den 1.1. in eine GmbH umgewandelt. Es gibt 2 Gesellschafter, die sich bisher monatlich einen bestimmten Betrag als Entnahme ausgezahlt haben.
Nach Umwandlung sind die Gesellschafter Geschäftsführer der GmbH mit entsprechendem Gehalt.

Wie ist mit den bisherigen Entnahmen zu verfahren?
Wie sind diese in der GmbH zu buchen?
Wo und wie sind diese beim Finanzamt anzumelden? Als was?
Ist hierauf rückwirkend jetzt schon Lohnsteuer abzuführen oder erst bei Abgabe der entsprechenden Einkommensteuererklärung?



-- Einsatz geändert am 04.08.2007 18:10:05
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben nunmehr wie folgt beantworten möchte:

1.)
Da die Umwandlung rückwirkend auf den 01.01. stattfinden wird, erzielen die Gesellschafter-Geschäftsführer steuerrechtlich ebenfalls rückwirkend Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (§ 19 Abs.1 Nr. 1 EStG), sodass die bisherigen Entnahmen ebenfalls rückwirkend als steuerpflichtiger Arbeitslohn umzuqualifizieren sind.
Dieser Arbeitslohn ist – wie auch nun das Gehalt – bei der GmbH als Gehaltsaufwendungen Gewinn mindernd zu buchen.

2.)
Die bisherigen Entnahmen sind bei dem Finanzamt, in dessen Bezirk sich die GmbH befindet, mit einer Lohnsteuer-Anmeldung als Arbeitslohn anzumelden.
Die Lohnsteuer-Anmeldung ist dabei nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck auf elektronischem Weg (z. B. per ELSTER) zu übermitteln (§ 41a Abs. 1 Satz 2 EStG).

3.)
Nach § 41a Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG hat der Arbeitgeber (die GmbH) die Lohnsteuer einzubehalten und dann spätestens am 10. Tag nach Ablauf eines jeden Lohnsteuer-Anmeldezeitraums an das Finanzamt zu übermitteln.
Daraus folgt, dass die Lohnsteuer schon jetzt rückwirkend abzuführen ist und nicht erst bei der Abgabe der entsprechenden ESt-Erklärung.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen

Rechtsanwalt
Reinhard Schweizer
Dipl.-Finanzwirt

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Antwort. "