Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.861
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umsetzung Testament

| 30.11.2012 14:34 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Freundin ist alleinstehend und pflegt ihre 94-jährige demenzkranke Mutter (Pflegestufe 3). Die Mutter ist nicht mehr geschäftsfähig und die Tochter besitzt eine Generalvollmacht der Mutter.
Aus Sorge um ihre Mutter möchte sie mir nach ihrem Ableben testamentarisch die Aufgabe übertragen, für ihre Mutter ein Pflegeheim auszusuchen und die finanziellen Dinge zu regeln.
Kann ich diese Aufgabe ohne weiteres übernehmen oder muss ich erst als Vormund eingesetzt werden oder wird nach dem Tod meiner Freundin generell ein Amtsvormund für die Mutter eingesetzt.
Ich besitze eine Untervollmacht der Betreuungsverfügung und habe eine Generalvollmacht meiner Freundin.

Für eine kurzfristige Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
In einem Testament wird Ihre Freundin leider nicht rechtsverbindlich festlegen können, dass Sie das Pflegeheim aussuchen und die finanziellen Angelegenheiten regeln sollen.

Ein Benennungsrecht für einen Vormund bei vorzeitigem eigenem Ableben sieht das Gesetz nur für minderjährige Kinder vor.

Bei Volljährigen die nicht mehr geschäftsfähig sind, ist hingegen ein Betreuer zu bestellen.

Ist Ihre Freundin bereits zur Betreuerin bestellt, so wird nach § 1908c BGB ein neuer Betreuer bestellt, sofern Ihre Freundin vor der Mutter stirbt. Bei der Bestimmung des neuen Betreuers kann der noch lebende jetzige Betreuer nicht (mit)bestimmen

Bei der Wahl des (neuen) Betreuers kann aber auch der Wille der geschäftsunfähigen Mutter berücksichtigt werden. Sofern diese äußert, dass sie zur Betreuerin bestellt werden sollen, so wäre dies vom Gericht zu berücksichtigen.

Eine Vollmachtserteilung durch die Mutter ihrer Freundin ist bei bestehen einer Geschäftsunfähigkeit hingegen nicht möglich.


Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Conzen
(Rechtsanwalt)


Alt Pempelfort 15
40211 Düsseldorf

0211 / 699 90 699
0211 / 699 90 691
mail: info@ra-conzen.de
web: www.ra-conzen.de


Wir
empfehlen

Betreuungsverfügung

Bestimmen Sie selbst eine Person, die im Falle Ihrer Handlungsunfähigkeit für Sie tätig werden soll, z.B. nach einem Unfall oder einer Krankheit.

Jetzt Betreuungsverfügung machen!
Bewertung des Fragestellers 03.12.2012 | 09:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort kam in sehr kurzer Zeit und war verständlich aufgebaut."
Stellungnahme vom Anwalt: