Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umsatzsteuerabrechnung 2009

| 20.03.2010 18:13 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Guten Tag,

Seit 2009 betreibe ich eine Fotovoltaikanlage. Über Elster habe ich die Umsatzsteuermeldung für 2009 dem Finanzamt übermittelt.

Das Finanzamt hat mir eine Abrechnung für 2009 zugesandt. In dieser sind 3.068.-€ Umsatzsteuer nachzuzahlen.

Von der EnbW habe ich im Jahr 2009 die Summe 220,09€ an Steuer erhalten. Über Elster wurde jeden Monat die Anmeldung der Umsatzsteuer (von ca. 21,85€) an das Finanzamt übermittelt und durch Einzugsermächtigung beglichen. Ich gehe ich davon aus, dass ich einen Fehler bei der Umsatzsteuermeldung 2009 getätigt habe.

Fragestellung: reicht es aus eine berichtigte Anmeldung (Umsatzsteuer 2009 - Elster Nr. 110) durchzuführen, oder muss ich einen Einspruch einlegen um eine neue / berichtigte Abrechnung vom Finanzamt zu erhalten?

Vielen Dank für ihre Auskunft.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Frage anhand des dargestellten Sachverhaltes und des ausgelobten Einsatzes wie folgt beantworten:

Sofern das Finanzamt einen offensichtlichen Fehler gemacht hat, kann es diesen auch auch formloses Hinweisen durch Sie berichtigen, allerdings ist die einzig rechtssichere Möglichkeit eine Änderung herbeizuführen Einspruch einzulegen.

Sie sollten daher zunächst das Finanzamt formlos auf das Versehen hinweisen und ebenso darauf hinweisen, dass falls Sie nicht 10 Tage vor Ablauf der Einspruchsfrist Bescheid bekommen, Sie gezwungen wären Einspruch einzulegen.


Bewertung des Fragestellers 22.03.2010 | 07:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?