Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umsatzsteuer/Mwst auf Rechnungen


03.05.2007 00:03 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Hallo,
ich habe mir ein kleines Internetauktionshaus zugelegt und will dieses nun zum laufen bringen. gehe mal davon aus dass ich im Kleinstgewerbe (also unter der 17000€-grenze) liegen werde. habe jetzt bei einem testlauf bemerkt dass auf den ausgestellten Rechnungen nur der Betrag genannt wird und nicht ob die Mwst bzw Umsatzsteuer mit dabei drin ist. MUSS die bei einem Kleinstgewerbe angegeben werden und wenn ja reicht dann wenn man dazuschreibt "Inclusive Mwst"? Oder wäre es sinnvoller gleich auf Nummer sicher zu gehen und die Mwst von Anfang anzugeben so dass man später nciht dran denken müsste?
Sehr geehrter Herr,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Frage wie folgt:
Vereinfacht lässt sich vorab folgendes festhalten, dass Lieferungen (z.B. Waren wie PCs etc.) und Leistungen, die von einem Unternehmer im Rahmen seines (Internet-)Unternehmens geliefert, beziehungsweise erbracht werden, der Umsatzsteuer unterliegen. Verkauft demnach ein Unternehmer bei eBay eine Ware, so unterliegt diese der Umsatzsteuer. Maßgeblich bei der Umsatzsteuerpflicht ist nur, dass eine nachhaltige Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen ausgeübt wird, die Gewinnerzielungsabsicht ist nachrangig (§ 2 I S. 3 UStG).


Ferner gilt, dass solche Unternehmer, die weniger als 17.500 € Umsatz im vorangegangenen Geschäftsjahr erzielt haben und im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatz erzielen, der geringer als 50.000 € ausfallen wird, von der Umsatzsteuer befreit sind (§ 19 I S. 1 UStG). Diese Befreiung von der Umsatzsteuer ist auf den gestellten Rechungen anzugeben, der Erwerber der Lieferung oder Leistung kann sodann keine Vorsteuer abziehen.
Sie können aber selbstverständlich auf die "Kleinunternehmerregelung" verzichten und zur Umsatzsteuer optieren, mit der Folge, dass Sie vom Vorsteuerabzug (zB bei Waren von anderen Unternehmern, die Sie für Ihr Unternehmen einkaufen, können Sie die bezahlte Umsatzsteuer geltend machen im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldung bzw. im Rahmen der Umsatzsteuerjahreserklärung) Gebrauch machen können und Sie sodann grundsätzlich bei alle Lieferungen/Leistung zum Umsatzsteuerausweis auf den Rechnungen verpflichtet sind (§ 19 II UStG).

Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.

Mit besten Grüßen
RA Hermes

Nachfrage vom Fragesteller 03.05.2007 | 22:57

heisst das also dass ich nur die Umsatzsteuer geltend machen kann bei Käufen für mein Kleinunternehmen wenn ich zur Umsatzsteuer optiere? rechnerrepaeraturen , Druckerzubehör, Internetkosten usw da ist ja immer die Mwst drauf. Und die würde ich ja dann nicht erhalten wenn ich Umsatzsteuerfrei das Teil betreibe.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.05.2007 | 23:54

Ja, dass haben Sie richtig verstanden. Dass ist der Nachteil der "Kleinunternehmerregelung".

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER