Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umsatzsteuer in der Provisionsrechnung an EU Firma


07.03.2007 16:06 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Aufträge deutscher Firmen für die Lieferung von Bauteilen aus Italien werden von deutschem Vermittler dem italienischen Lieferanten regelmässig übermittelt.
Nach Zahlungseingang auf dem Konto des Lieferanten stellt der deutsche Vermittler der italienischen Firma eine monatliche Provosionsrechnung auf.
Der Vermittler und der Lieferant verfügen über jeweilige Steuer Id.Nr.
Frage 1: gehört zu der Provisionsrechnung auch USt. ?
Frage 2: wird auf der Rechnung lediglich der Provisionsbetrag genannt oder müssen auch Angaben über Zeitraum und einzelne Vorgänge explizit stehen ?
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben beantworten möchte.

Nach Ihrem Vortrag ist davon auszugehen, dass Sie Kaufverträge zwischen einem italienischen Lieferanten und zumindest einem deutschen Abnehmer über die Lieferung von Bauteilen vermitteln.
Diesbezüglich wäre erst einmal zu klären, ob Sie Ihre Handelsvertretertätigkeit für die deutschen Abnehmer oder den italienischen Lieferanten durchführen.
Nach Ihrem Vortrag soll der provisionsauslösende Umsatz, da Sie Rechnungen an den italienischen Lieferanten nach Zahlungseingang durch die deutschen Abnehmer stellen, die Kaufvertragsvermittlung aus Sicht des italienischen Lieferanten darstellen.
Somit müssten wir zuerst einmal den Ort der Vermittlungsleistung als sonstiger Leistung herausfinden.
Da diese Vermittlungsleistung sich an den Ort der zu vermittelnden Leistung dranhängt, ist somit zuerst dieser Ort zu bestimmen.
Da bei der vermittelten Leistung die Verfügungsmacht einem Dritten verschafft wird, handelt es sich statt um eine sonstige Leistung um eine Lieferung.
Der Ort der Lieferung ist regelmäßig an dem Ort, an dem die Lieferung beginnt, unabhängig, ob ein Abholfall, ein Verbringen durch den Lieferanten oder eine Versendung vorliegt.
Aus diesem Grunde wird sich der Ort der Lieferung der vermittelten Umsätze in Italien befinden.
Da Ihr Vermittlungsumsatz sich in an den Ursprungsumsatz der Lieferung aus Italien „dranhängt“, ist dieser wegen der Örtlichkeit in Italien in Deutschland nicht steuerbar, so dass deutsche Umsatzsteuer jedenfalls nicht zum Tragen kommen kann.
Somit ist deutsche Umsatzsteuer in Ihren Provisionsrechnungen auch nicht auszuweisen.


Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER