Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umsatzsteuer im EU-Ausland


01.08.2005 16:59 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich erbringe selbständig eine Internet-Dienstleistung für einen Unternehmer im EU-Ausland.

Wie ist dieses umsatzsteuerlich zu behandeln, d.h. muß Umsatzsteuer berechnet werden?
Auf welcher Rechtsgrundlage?
Muß die Rechnung gesondert gekennzeichnet werden?


Ich unterstelle zunächst, daß Sie mit Ihrer selbständigen Tätigkeit grundsätzlich USt-pflichtig (also kein Kleinunternehmer) sind, da ansonsten sowieso keine Umsatzsteuer anfallen würde. Ich gehe desweiteren, entsprechend der Formulierung Ihrer Frage, davon aus, daß Sie eine Internet-Dienstleistung erbringen, also nicht etwa ein Programm liefern o.ä. Auch unterstelle ich, daß es sich bei Ihrer Dienstleistung nicht etwa um künstlerische Leistungen handelt.

In diesem Fall handelt es sich umsatzsteuerlich um eine sogenannte "sonstige Leistung", die umsatzsteuerpflichtig ist, soweit sie im Inland erbracht wird. Der Grundsatz ist weiterhin (§ 3a Abs. 1 UStG), daß eine sonstige Leistung da erbracht wird, wo der leistende Unternehmer (also Sie) seinen Sitz hat (in Ihrem Fall also in D und damit "normal" umsatzsteuerpflichtig).

Abweichend davon legt § 3a Abs. 3, 4 UStG bestimmte Dienstleistungen fest, bei denen die Leistung an ein anderes Unternehmen am Sitz des Empfängers erbracht wird, so etwa bei Datenverarbeitung oder bei auf elektronischem Wege erbrachten Dienstleistungen. Auch wenn Sie die Art Ihrer Dienstleistung nicht näher beschrieben haben, gehe ich davon aus, daß Sie unter eine dieser beiden Alternativen fallen. In diesem Fall müßten Sie also unterscheiden:

Ist der im EU-Ausland sitzende Empfänger Ihrer Leistung im EU-Gebiet kein Unternehmen, verbleibt es bei dem Grundsatz, daß die Leistung von Ihnen hier in D erbracht und damit auch hier umsatzsteuerpflichtig ist. Ist dagegen der im EU-Ausland sitzende Empfänger Ihrer Leistung ebenfalls ein Unternehmen, so erbringen Sie Ihre Dienstleistung nicht mehr hier in D, sondern in dem jeweiligen EU-Land, in dem dieses Unternehmen seinen Sitz oder seine Betriebsstätte hat, mit der Folge, daß Sie für diese Leistung in Deutschland nicht mehr umsatzsteuerpflichtig sind.

Fällt Ihre Internet-Dienstleistung also unter eine der beiden erwähnten Alternativen, müssen Sie unterscheiden: Leistungen an EU-Unternehmer erfolgen ohne Umsatzsteuer, Leistungen an EU-Verbraucher dagegen mit Umsatzsteuer.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER