Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umsatzsteuer-Voranmeldung

| 06.01.2016 10:08 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Falk-Christian Barzik, Diplom-Finanzwirt (FH)


Zusammenfassung: Vorsteuerabzug bei der Differenzbesteuerung

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir waren letztes Jahr unter der Kleinunternehmerregelung tätig.
Ab 2016 unterlaufen wir der Steuerpflicht.
Wir wenden die Differenzbesteuerung (Gesamtdifferenz) nach §25a (1)(4) UStG an; da wir Waren verkaufen die Wir zuvor zu 90% von Privatpersonen und zu 10% von Kleinunternehmer.
Aufgrund der Differenzbesteuerung dürfen wir keine MWST auf den Rechnungen ausweisen.

Wo muss ich welche Daten bei Umsatzsteuer-Voranmeldung angeben?

In welcher Zeile muss ich meine Einnahmen angeben?; welche "Betrag" muss ich bei der Rubrik Steuer eingeben?; muss ich hier die 19% rausrechnen?

In welcher Zeile muss ich die Ausgaben für die Artikel eingeben?; und in welcher Zeile muss ich Ausgaben für z.B. Büromaterial angeben wo die Steuer vom Verkäufer ausgewiesen wurde.

Vielen Dank für Ihre Hilfe im Voraus.

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der angegebenen Informationen möchte ich Ihnen wie folgt eine erste Einschätzung der rechtlichen Lage geben. Bitte beachten Sie dabei, dass Weglassungen oder Änderungen des zu beurteilenden Sachverhaltes mitunter schwerwiegende Folgen für die rechtliche Lösung haben können.

Frage:
Wo muss ich welche Daten bei Umsatzsteuer-Voranmeldung angeben?
In welcher Zeile muss ich meine Einnahmen angeben?; welche "Betrag" muss ich bei der Rubrik Steuer eingeben?; muss ich hier die 19% rausrechnen?

Antwort:
Sie müssen im Rahmen der UStVA die Differenz zwischen Einkaufspreis und Verkaufspreis ziehen. Diese teilen Sie dann durch 1,19 und haben dadurch die Bemessungsgrundlage.
Bsp.:
VKP 2.000 €
EKP 1.000 €

BMG: 1.000 €/1,19 = 840,33 €
USt: 159,66 €

In die UStVA müsen Sie dann die 840,33 € in die Zeile für steuerpflichtige Umsätze 19% eintragen.


Frage:
In welcher Zeile muss ich die Ausgaben für die Artikel eingeben?; und in welcher Zeile muss ich Ausgaben für z.B. Büromaterial angeben wo die Steuer vom Verkäufer ausgewiesen wurde.

Antwort:
Die Ausgaben für den Artikel dürfen Sie nicht erfassen. Daraus dürfen Sie keine VoSt ziehen. Dafür müssen Sie ja auch nur USt auf die Differenz zahlen und nicht auf den ganzen Verkaufspreis.

Für andere Artikel und Leistungen können Sie ganz normal VoSt ziehen. Einzutragen ist die Vorsteuer ganz in die Spalte für abziehbare VoSt-Beträge.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Bitte vergessen Sie auch nicht die Vornahme der Bewertung der rechtlichen Begutachtung.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 06.01.2016 | 13:43

Sehr geehrter Herr Barzik,

vielen Dank für Ihre ausführliche Erläuterung.

Damit haben Sie mir schon sehr geholfen!

Somit muss ich die Differenz 840,33€ so wie in Ihrem Beispiel in die Zeile 81 der UStVA eintragen und die 159,66 € in die Zeile der Steuer.
Und die Steuer von Bürobedarf/oder sonstige Ausgaben die nichts direkt mit den Artikel zutun haben in die Zeile 66, oder?, und die Differenz aus beiden Steuerbeträgen in die Zeile 83.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.01.2016 | 13:56

Ja, 840 € in die Zeile 81 Bemessungsgrundlage

Vorsteuerbetrag in Zeile 66

Bewertung des Fragestellers 07.01.2016 | 07:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr guter Anwalt. Hat alle Fragen kompakt und sehr verständlich beantwortet und hat mir sehr weiter geholfen!

Vielen Dank"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen