Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.795
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ummeldung bei Wohnen auf Zeit


| 21.05.2018 22:04 |
Preis: 35,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg



Sehr geehrte Damen und Herren,

folgende Situation: wir mussten zum 30.04.2018 aus unserer bisherigen Wohnung ausziehen. Unsere neue Wohnung, die wir eigentlich ab 01.05. beziehen wollten, wird nun vorrausichtlich erst zum 01.08. bezugsfertig sein.

Nun ist es so, dass wir im Mai in einer Zwischenwohnung wohnen (sog. "Wohnen auf Zeit") und für Juni/Juli noch einmal in eine andere Zwischenwohnung umziehen müssen. Die Wohnung für Juni/Juli ist bereits angemietet. Für beide Wohnung wurde ein Untermietvertrag mit dem jeweiligen Hauptmieter bzw. Eigentümer geschlossen.

Was ist nun bei der Ummeldung zu beachten? Für Mai sind wir nun noch auf die bisherige Wohnung angemeldet (aus der wir am 30.04. ausgezogen sind) und wollten uns nun zumindest für Juni/Juli auf die zweite Übergangswohnung ummelden. Ist das notwendig? Können wir sonst in dieser Übergangszeit auf der "alten" Wohnung gemeldet bleiben, bis unsere endgültige Wohnung bezugsfertig ist?

Vielen Dank für eine Einschätzung.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Auch wenn Sie nur vorübergehend eine Wohnung beziehen, müssen Sie sich grundsätzlich trotzdem nach dem Bundesmeldegesetz anmelden, im Einzelnen:

Bundesmeldegesetz (BMG)
§ 17 Anmeldung, Abmeldung
"(1) Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug bei der Meldebehörde anzumelden. [...]"

Aber es gibt in der Tat Ausnahmen:
Wer im Inland nach § 17 oder § 28 gemeldet ist und für einen nicht länger als sechs Monate dauernden Aufenthalt eine Wohnung bezieht, muss sich für diese Wohnung weder an- noch abmelden, § 27 BMG.

Darauf müssen Sie achten, liegen aber momentan noch innerhalb der halbjährigen Frist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 23.05.2018 | 12:14


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?