Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umgehung Aufrechnung Finanzamt Wohlverhaltensperiode durch GmbH

18.02.2008 20:55 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


Hallo,

ich bin selbstständig und befinde mich in der Wohlverhaltensperiode. Aus der Zeit vor der Insolvenz gibt es eine Steuerschuld gegenüber dem Finanzamt. Kommt es zu einem Umsatzsteuerüberschuss also einem Guthaben bei dem Finanzamt, erklärt dieses mir die Aufrechnung und verrechnet das Guthaben mit der Steuerschuld.
Ist diese Aufrechnungslage immer noch gegeben, wenn ich eine GmbH oder Ltd. gründe bei der ich Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter bin oder müssen Überschüsse in dieser Konstellation an die Gesellschaft ausgezahlt werden?

Gruß
Vince

18.02.2008 | 23:33

Antwort

von


(1419)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

In der Wohlverhaltensperiode besteht nach einem BGH Urteil (21. Juli 2005 - IX ZR 115/04 kein allgemeines Aufrechnungsverbot für die Insolvenzgläubiger. Insoweit kann das Finanzamt mit entsprechenden Umsatzsteuerüberschüssen aufrechnen.

Eine Aufrechnungslage wäre bei einer GmbH oder Ltd. nicht mehr gegeben, da es sich um ein anderen Steuerschuldner handelt, der nicht mit Ihnen als Privatperson identisch ist. Soweit Sie eine GmbH oder Ltd. gründen in der Sie alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer/Direktor sind, können entsprechende Steuererstattung nicht mehr mit Steuerforderungen gegen Sie persönlich aufgerechnet werden.

Auch eine Pfändung entsprechender Gesellschafteranteile der GmbH/Ltd. ist nicht möglich. Allerdings müssen Sie eine entsprechende Gehaltszahlung von der Gesellschaft beziehen, um die Abtretungserklärung weiterhin erfüllen zu können.

Da auf Ihr Gehalt als Geschäftsführer/Direktor Einkommenssteuer anfällt, kann ein eventueller Rückerstattungsanspruch bei dem Einkommenssteuerjahresausgleich wiederum aufgerechnet werden.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Im Rahmen der Nachfragefunktion stehe ich für Nachfragen gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt & Immobilienökonom


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

ANTWORT VON

(1419)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER