Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umgangsverbot bei Volljähriger Tochter

10.07.2013 15:10 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Enkelin, 19 Jahre alt und im 2. Ausbildungsjahr wurde von einem Arbeitskollegen (Türke, 39 Jahre alt) ständig in der Arbeit und auch privat über Smartphone/Telefon kontaktiert, zum gemeinsamen Essen eingeladen, Auto überlassen, mit in die Arbeit genommen, etc. .Wir haben den Kontakt mitbekommen, aber sie beteuerte, dass sie nur Arbeitskollegen und Freunde seien, mehr nicht. Sie hätte einen Freund mit 22 Jahren. Wir hatten ihr trotzdem geraten, diese ständigen Kontakte zu beschränken, weil wir schon vermuteten, dass er mehr von ihr wollte. Nach immer häufigeren Übernachtungen außer Haus in den letzten Wochen, ist sie vor ein paar Tagen "testhalber" für angeblich 1 bis 3 Monate ausgezogen, um das Verhältnis zu prüfen. Sie war auch immer weniger ansprechbar in den letzten Wochen. Wir haben jetzt herausgefunden, dass sie zu dem Türken gezogen ist, ihn angeblich liebt und er sie auch und sie sich bei ihm wohl fühlt. Sie hat uns nichts gesagt, weil sie wusste, dass wir diese Verbindung nicht gutheißen. Er könnte ihr Vater sein und sie hat noch nichts erlebt auf dieser Welt. Sie hatte bisher auch noch keinen richtigen Freund und entsprechende Liebesbeziehung. Dieser Türke trinkt ziemlich viel und hat einen schwachen Charakter, sodass sie eigentlich bestimmt, was er tun soll. Wir möchten nicht, dass sie unglücklich wird und fragen deshalb, ob es trotz ihrer Volljährigkeit irgendeine Möglichkeit gibt, dieses Verhältnis zu unterbinden. Wir befürchten nämlich, dass dieser Auszug nicht nur vorübergehend ist. Sie ist ja noch in der Ausbildung und die Mutter hat den Ausbildungsvertrag mit unterschrieben. Sie hatte zuhause bisher keine Probleme, sodass eigentlich kein Grund besteht, auszuziehen. Nur, sie will nicht nur ein paar Stunden mit ihm sein und jetzt prüfen, wie das Zusammenleben mit ihm funktioniert. Gibt es da eine rechtliche Möglichkeit, ihm den Kontakt zu ihr zu verbieten?

-- Einsatz geändert am 10.07.2013 15:14:34

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:

1.

Ihre Enkelin ist volljährig und kann damit selbst entscheiden, mit wem sie ein Verhältnis führt.

Vor diesem Hintergrund bestehen keine Möglichkeiten, der Enkelin den Umgang mit ihrem Freund zu untersagen.

2.

Ob die Enkelin bislang noch keinen "richtigen Freund" hatte, ob der Freund Ihrer Meinung nach altersmäßig nicht zu Ihrer Enkelin passe, und ob er "einen schwachen Charakter" habe, ist ohne jeglichen Belang. Ebensowenig spielt es eine Rolle, daß die Mutter den Ausbildungsvertrag mit unterschrieben hat.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Raab, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen