Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umgangsrecht und Unterhalt


03.08.2006 19:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Sehr geehrte DAmen und Herren,
Verzweifelt muß ich mich nun an sie wenden. Mein MAnn ist vor 4 Monaten bei uns ausgezogen.Und das sind meine Kinder 2 und 9 Jahre alt und ich.Ich habe folgendes Problem:Er möchte die Kinder nicht am Sonntag nehmen.Er sagt, der Sonntag ist nur für Ihn da, den möchte er verplanen wie er will.Ich bin ihm entgegengekommen, und sagte okay, dann machen wir es im Wechsel,eine Woche Samstags die andere Woche Sonntags.Doch auch dazu ist er nicht bereit.Keine Sonntage. Was soll ich tun. KAnn ich dann sagen, okay, dann holst du die kinder eben nur 14 tägig Samstags? Oder muß auch er einmal an seine Vaterrolle denken und den Sonntag akzeptieren. er schlug dann noch einen HAlben Tag unter der Woche vor, was aber völlig undiskutabel zwecks Schule ist.Mir wirft er aber kindesentfremdung usw. vor.Er sagt, er tanze nicht nach meiner Pfeife auch nicht den kindern zuliebe....
Das zweite wichtige Problem ist, der Unterhalt.
Also wir bekamen bis jetzt 829 Euro.Er verdient 1800 Netto wohnt wieder bei seinen Eltern.Nun hat er mir auch nochmal 29 Euro abgezogen, weil er ja auch noch seine VWL zahlt und dieses wiederrum seinen Nettoverdienst mindert.Also noch 800 Euro.Ab JAnuar kommt er in eine andere Steuerklasse dann würde ich nur noch 650 Euro bekommen.
Ist das richtig?Darf er einfach seine VWL da abziehen? Für uns hier wird es langsam eng, Vielleicht könnten sie mir sagen wie das so aussieht. Auch will er von mir auch noch , das ich ihm das Auto abkaufe. Er hat eines und sein Motorrad mitgenommen, ich habe das große behalten als Familienauto.
Bitte ich weiß nes sind viele Fragen, aber ich weiß auch Momentan nicht weiter. Bitte helfen sie mir.
Sonntags 3 Stunden und das im wechsel zu nehmen..Doch dazu ist mein Mann nicht bereit.er will keinen Sonntag oder höchstens in Ausnahmefällen Sonntags das Kind haben, denn der Sonntag ist für ihn da, den will er gestalten wie er will.
Nun meine erste Frage:Darf er das? Muß ich ihm wieder entgegenkommen, und ihm das Kind Mittwoch mittags geben, was mir überhaupt Zeitlich nicht passt? Was passiert, wenn ich sage, Sa und SO, wenn du ihn Sonntags nicht holst-Dein Problem??
Die 2 Frage zum Thema Unterhalt für mich sehr wichtig. Mein MAnn verdient 1800 Euro Netto ich bekomme noch bis JAnuar 829

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

1) Unterhalt
hinsichtlich derer Unterhaltsfrage empfehle ich Ihnen dringend (!) zu einem Beratungsgespräch zu einem Anwalt zu gehen. Aufgrund ihrer Angaben oder können wir nicht feststellen, ob er der Abzug der berechtigt ist. Richtig ist aber, dass sich aufgrund der Steuerklassenänderung des Mannes sein Nettoeinkommen verringern wird. Ob die zwingend zu einer solchen Unterhaltskürzung führen muss, können wir von hier aus nicht feststellen.

Es ist vorerst nicht ersichtlich, ob der Unterhalt durch Ihren Mann einfach festgesetzt wurde oder ob es darüber Verhandlungen zum Beispiel zwischen Anwälten gab.

Zunächst muss das Einkommen ermittelt werden.
Dazu so müssen die letzten 12 Gehaltsabrechnungen des Angestellten und die Steuererklärung des letzten Jahres sowie der Steuerbescheid vorgelegt werden.

Es müsste dann noch geklärt werden, welche Abzüge Ihr Mann machen darf. Wenn er zum Beispiel Schulden aus der Ehe ausgleicht, so werden diese Zahlungen von seinem Einkommen abgezogen.

Sie schreiben auch, dass der Ehemann nun bei seiner Mutter lebt. Es müsste erfragt werden, ob Ihr Mann dort kostenlos lebt; wird er z.B. durch die Mutter versorgt, könnten diese Versorgungsaufwendungen als zusätzliches Einkommen gewertet werden.

Die Kindesunterhalt richtet sich bekanntlich nach der Düsseldorfer Tabelle. Unterstellen wir, dass ihr Mann wirklich ein Einkommen in Höhe von 1.800 € netto hat, so müsste dieser für das jüngste Kind Unterhalt in Höhe von 199 € zahlen. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus dem Tabellenunterhalt der Düsseldorfer Tabelle in Höhe von 247 € abzüglich 48 € Kindergeldanrechnung. Für das neunjährige Kind müsste der Mann 257 € (299 € -42 € Kindergeldanrechnung) zahlen.

Über die Höhe des Ehegattenunterhaltes können wir nichts sagen. Denn dazu müsste man wissen, ob Sie eigenes Einkommen haben.

Ich empfehlen daher dringend zu einem Anwalt zu gehen, der zunächst von Ihrem Mann ein Auskunft über das Vermögen des Mannes verlangen wird.

Erst wenn die Einkommensverhältnisse offenliegen, kann etwas zur Höhe des Unterhaltes gesagt werden.

2) Umgangsrecht
Hinsichtlich des Umgangsrechts sollten Sie eindeutig festlegen, daß Ihr Mann alle 14 Tage die Kinder von Samstag morgen 9:00 Uhr bis Sonntag 18:00 Uhr zu sich nehmen darf. Dies ist die allgemein übliche Regelungen außerhalb der Ferien- und Feiertagszeiten. Sie müssen daran denken, dass es hier um das Kindeswohl geht und der Vater mit den Kindern Zeit verbringen sollten.

Insbesondere vor dem Hintergrund, dass sich die Diskussionen um die Besuchszeiten auf die Kinder auswirken werden, sollten Sie schnellstmöglich eine Einigung mit Ihrem Mann finden.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Wille
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 04.08.2006 | 14:07

Also, das mit dem Unterhalt werde ich regeln.
Zum Umgang.Der ist bei uns etwas schwierig Meine Tochter verweigert jeglichen Kontakt zu ihrem Vater.Ich war deshalb schon mit ihr beim Jugendamt, um evtl, eine Beratung zu bekommen. Doch auch dort sagte sie sie will nichts mit Papa unternehmen. ich bin Aufs Jugendamt gegangen, eil ich dachte, das sie mirzuliebe so handelt. Dies ist aber nicht der FAll, was auch die Dame vom Jugendamt bestätigt.Sie hatte ihre Gründe angegeben, und auch gesagt das man sie nicht zwingen soll. Hinzu kommt,sie mir Nachts einnässt, Magenkrämpfe oder Kopfschmerzen hat. Diesbezüglich war ich mit ihr auch schon beim kinderarzt, der mir bescheinigte, dases psychische Probleme sind. Deshalb sehe ich auch mitten in der Woche den kontakt für nicht sehr gut an , solange sie nicht freiwillig mitgeht. Denn in der Schule sollte sie Fit sein. Nun habe ich sie und ihren Vater beim Jugendschutzbund angemeldet, dort findet in Zukunft ein Betreuter Umgang statt.Vielleicht bessert sich dann die Beziehung zu den beiden.
Das Andere Problem ist mein kleiner Sohn mit 2 Jahren.Er hat nun auch nur seit 4 Monaten Kontakt zu Papa in meiner Anwesenheit( Hatte ich meinem Mann vorgeschlagen, das der Kontakt zu den Kindern aufrecht erhalten bleibt.dies hatten wir auch 4 mal gemacht, das ist aber kein Dauerzustand).Also dachte ich,wir fangen langsam an, und wechseln ab eine Woche Samstags 3 Stunden und eine Woche Sonntags 3 Stunden. Was natürlich ausbaufähig ist.Also ich bin sämtliche Wege gegangen,um den Kontakt zu fördern. Nun mein MAnn will keinen Sonntag.Er will da seine RUHE und seine Zeit so verplanen wie er will.Aber auch ich habe doch mal ein Recht auf einen Sonntag oder?
Nun will er aufs Gericht gehen, und mich wegen Kindesentfremdung anklagen?Was meinen sie, kommt er damit durch? Ich versuch doch alles um einen Umgang zu ermöglichen. Das übernachten wird sich schwierig gestalten. Da er weder noch ein Kinderzimmer für die Kinder hat, Nur ein kleines Zimmer das er selber bewohnt. Desweiteren möchte meine Tochter nicht einmal ein paar Stunden mit ihm verbringen, ich bezweifle das sie dann da schlafen will.Und der kleine,lässt sich nur von MAMA ins Bettchen bringen.
ich würde mich ja freuen, wenn das alles mal so klappen wird. Bitte sagen sie mir, kann er mich verklagen? kommt er damit durch???
ist er nicht verpflichtet seine kinder auch Sonntags zu nehmen, oder darf er Papa sein wann er will???
Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.08.2006 | 01:10

Sehr geehrte Damen und Herren,

er kann das Umgangsrecht einklagen.
Dann wird das Gericht u.U. das ältere Kind anhören, um sich ein Bild von der Situation zu machen. Außerdem wird das Jugendamt eine Stellungnahme abgeben müssen. Wenn Sie alles - wirklich alles - tun, um den Umgang zu gewähren, und das Kind verweigert diesen ernsthaft und glaubhaft, dann wird man versuchen Zwischenlösungen zu finden. Einen Umgangsausschluß halte ich für überzogen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER