Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umgangsrecht Vater Corona

1. Dezember 2021 15:03 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


16:05

Guten Tag,

der umgangsberechtigte Vater der Kinder hat ein 14taegiges Umgangsrecht.
2 Umgangswochenenden fielen aufgrund der Erkrankung des Vaters (Corona) aus.

Muss dieser ausgefallene Umgang nachgeholt oder verschoben werden?
Nach dem 14taegigen Rhythmus waere der Vater demnach erst wieder nach 6 Wochen dran?

Vielen Dank!

1. Dezember 2021 | 15:44

Antwort

von


(2462)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte /r Ratsuchende/r,


einen Anspruch Nachholung der Termine hat der Vater nur dann, wenn es eine gerichtliche Entscheidung darüber gibt, dass Termine nachzuholen sind. Gibt es diese Entscheidung nicht, besteht auch kein Recht auch Nachholung, da hier eben der Ausfall vom Umgangsberechtigten ausgeht, also in seine Riskosphäre fällt.


Das bedeutet, diese Termine müssen nur bei einer entsprechenden gerichtlichen Entscheidung oder Vereinbarung der Eltern nachgeholt werden. Ansonsten entfallen sie ersatzlos.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Rückfrage vom Fragesteller 1. Dezember 2021 | 15:58

Eine gerichtliche Entscheidung, dass ausgefallener Umgang nachzuholen ist, gibt es bei uns nicht. Nur dass der Umgang alle 14 Tage stattzufinden hat.
Der Vater ist der Meinung, da er nun wieder genesen ist, müsse der Umgang nun bereits in der 5. Woche stattfinden, da er die Kinder nun seit ueber einen Monat nicht gesehen hat und dies auch kein Nachholen, sondern ein Verschieben wäre, und er damit droht, dass auch das Jugendamt dies so sehen würde.

Wie ist dies einzuordnen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 1. Dezember 2021 | 16:05

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


der Vater irrt. Wenn es zu Ausfällen aufgrund seiner Krankheit gekommen ist, ist es kein "Verschieben". Er hat dann "nur" das Recht, das der reguläre 14-tägigen Rhythmus eingehalten wird.


Die Drohung mit dem Jugendamt liegt also auch deshalb neben der Sache und ändert nichts an der rechtlichen Bewertung.



Mit freundliche Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

ANTWORT VON

(2462)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet- und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95887 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,8/5,0
War ok. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beratung war kurz und sachlich und vor allem auch für einen Laien gut verständlich. Jederzeit gerne wieder. ...
FRAGESTELLER