Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umgang mit laufenden Kosten bei Auszug aus Eigenheim

14.02.2011 12:29 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Mann und ich besitzen ein Reihenhaus, wir beide stehen im Grundbuch und der Kreditvertrag läuft auf uns beide.
Jetzt ziehen unser 3-jähriger Sohn und ich aus, das Haus soll verkauft werden und bis zum Verkauf wird mein Mann im Haus wohnen bleiben.
Ich arbeite Teilzeit und verdiene ca 900€, mein Mann knapp 2000€ netto.
Die Raten für den Kredit sind 1100€ plus ca 300€ Nebenkosten.
Wie verhält es sich jetzt mit den Kosten?
Muss ich die Hälfte des Kredites bedienen?
Mein Mann behauptet, ich muss auch die Hälfte der Nebenkosten etc tragen, muss ich das?
In der Vergangenheit wurde alles von einem Konto gezahlt, auf das unsere Gehälter eingingen.

Vielen Dank schon mal!

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte. Bitte beachten Sie, dass das Hinzufügen bzw. Weglassen von wesentlichen Sachverhaltsbestandteilen zu einem völlig anderen rechtlichen Ergebnis führen kann. Dieses Forum dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, kann und soll keinesfalls die Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Dies vorausgeschickt, beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich trifft Sie tatsächlich die Verpflichtung, weiterhin die hälftige Kreditverbindlichkeit sowie die Hälfte der verbrauchsunabhängigen Nebenkosten für die Immobilie zu übernehmen.

Ihnen steht allerdings eine Nutzungsentschädigung von Ihrem Ehemann dafür zu, dass Sie die gemeinsame Immobilie nicht mehr nutzen können. Die Nutzungsentschädigung richtet sich nach dem hälftigen objektiven Mietwert für Immobilie. Sie sollten sich daher dringend und kurzfristig darüber informieren, wie hoch der Mietwert für Ihre Immobilie ist und dementsprechend eine Aufrechnung mit der hälftigen Kreditrate gegenüber Ihrem Ehemann erklären.

Allenfalls müssten Sie dann nur noch eine Differenzzahlung erbringen.

Zu den verbrauchsunabhängigen Kosten, die Sie hälftig übernehmen müssen, zählen die Grundsteuer, die Gebäudeversicherung, Schornsteinfegerkosten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion des Portals.

Mit freundlichen Grüßen


Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER