Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umgang mit Kundendaten


23.10.2007 16:13 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Sehr geehrte Damen und Herren,

trotz meines regelmäßigen Einkommens als Beamter erhielt ich dieser Tge ein Schreiben von der Lufthansa Miles and More Credit Card, dass ich bitte eine weitere Bankverbindung angeben möchte wovon künftig anfallende Beträge eingezogen werden können, da mit meinem gegenwärtigen Girokonto der Vertrag nicht aufrecht erhalten werden könne.

Nachdem ich die Kundenhotline angerufen habe, musste ich erfahren, dass meine Hausbank eine negative Bonität über mich geschickt hätte und man dürfe mir den Inhalt nicht mitteilen. Darauf hin konfrontierte ich meine Bank damit und man viel aus allen Wolken, da meine Bonität gut sei (keine Schulden, Schufa-Einträge, regelm. Einkommen usw.)
Nichts desto trotz frage ich mich ob die Deutsche Bank überhaupt solche Informationen über mich weitergeben darf und ich dann noch nichteinmal erfahren darf was darin steht. Wie kann ich ggf. vorgehen über dieBaFin in Bonn z.B.?
Vielen Dank für Ihre Hilfe !
Sehr geehrte Fragestellerin,

die Banken in Deutschland unterliegen keinem gesetzlichen Bankgeheimnis. Es gelten nur die datenschutzrechtlichen sowie die vertraglichen Regelungen zwischen Ihnen und der Bank im Rahmen der Kontoverträge.

Darin ist geregelt, bzw. sollte geregelt sein, dass die Bank eine Verschwiegenheitspflicht hat und dass Sie keine Daten an Dritte (hier existieren Ausnahmen, zB. Finanzamt). weitergeben darf.

Verstößt Sie hiergegen, können Ihnen Unterlassungsansprüche und ggf. Schadenersatzansprüche zustehen. Hier würde es dann auf die Tatsachen ankommen, ob Ihre Bank wirklich Daten weitergegeben hat oder warum die kreditgkartengebende Bank auf deren Auskunft verweist.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat u.a. die Aufsicht über die Banken. Ihr stehen unterschiedliche Sanktionsmittel zur Verfügung. Sie können durchaus den Sachverhalt dort vortragen und hier um Unterstützung zur Aufklärung des Sachverhalts bitten. Dies sollten Sie jedoch auch bei Ihrer Bank tun, ggf. die Vorlage von Anfragen oder Auskünften verlangen.

Ich hoffe, Ihre Frage für eine erste rechtliche Orientierung hilfreich beantwortet zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-


www.rechtsbuero24.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER