Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Üble Nachrede im Bekanntenkreis


| 01.06.2006 18:44 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich wende mich in dieser unangenehmn Situation an Sie, da ich nicht weiß wie ich mich in dieser Situation verhalten soll.
Seit einem halben Jahr verbreitet eine Bekannte von mir, die einen ähnlichen Bekanntenkreis hat wie ich, ich hätte sie geschlagen und verletzt.
Zuvor war Sie aber in mich verschossen und rückte mir auch ganzschön auf die Pelle.
Diese ganze Hetzkampagne wurde gestartet als Sie einsehen musste, daß ich kein Interesse an ihr habe.
Mittlerweile werde ich von verschiedenen Bekannten schon geschnitten und verachtend gemustert.
Ich bin nicht bereit diese üble Verleumdnung und Hetzkampagne weiter hinzunehmen.
Wie und was kann ich gegen diese Person unternehmen.

Hochachtungsvoll

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zum einen können Sie gegen diese Person strafrechtlich vorgehen, da sie eventuell den Tatbestand der üblen Nachrede gemäß § 186 des Strafgesetzbuchs verwirklicht hat. Nach dieser Vorschrift wird mit Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe bestraft, wer über eine andere Person eine erweislich unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche diese verächtlich machen oder in der öffentlichen Meinung herabwürdigen kann. Hierzu wäre Ihrerseits eine Strafanzeige erforderlich.

Zum anderen können Sie auch auf zivilrechtlichem Wege vorgehen und die Person auffordern, Ihnen gegenüber schriftlich zu erklären, dass sie die Wiederholung entsprechender Behauptungen zukünfig unterlässt. Sollte sie dazu nicht bereit sein, können Sie notfalls gegen diese Person eine Klage mit dem Antrag erheben, dass sie verurteilt wird, es bei Vermeidung eines Ordnungsgeldes zu unterlassen, die Sie verunglimpfenden Behauptungen zu wiederholen. Sollte dieser Schritt aus Ihrer Sicht erforderlich sein, empfehle ich Ihnen dringend, vor Ort einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin mit der Vertretung Ihrer Interessen zu beauftragen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen geholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Ingo Kruppa
Rechtsanwalt
www.kruppa-ruprecht.de

Nachfrage vom Fragesteller 01.06.2006 | 20:35

Sehr geehrter Herr Kruppa,
vielen Dank für Ihre schnelle und informative Antwort.
Im Falle einer rechtlichen Auseinandersetzung, die ebenfalls mit erheblichen Kosten verbunden ist, möchte ich gerne wissen ob ich meine Auslagen gegenüber dieser Person zurück fordern kann.

Vielen Dank im voraus.
Hochachtungsvoll

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.06.2006 | 20:45

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Für den Fall, dass Sie den zivilrechtlichen Weg beschreiten möchten und die Person entweder außergerichtich die Unterlassungserklärung abgibt oder Sie im Rahmen eines Gerichtsverfahrens obsiegen, steht Ihnen ein Kostenerstattungsanspruch zu. Sie können auf dessen Grundlage dann die Ihnen entstandenen Auslagen (dazu gehören auch etwaige Anwaltskosten) ersetzt verlangen.

Die Erstattung einer Strafanzeige würde ich an Ihrer Stelle erst einmal selbst vornehmen, da hier eine Kostenerstattung nicht ohne weiteres zu erwarten ist.

Mit freundlichen Grüßen


Ingo Kruppa
Rechtsanwalt
www.kruppa-ruprecht.de

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die gute und verständliche Beratung.
"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER