Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Üble Nachrede an Lehrkraft, wie kann man sich dagegen wehren?


10.12.2012 19:42 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Philipp Wendel



Hallo,
ich bin Lehrkraft an einem Gymnasium und werde immer wieder ungerechtfertigter Weise durch Gerüchte angefeindet.
Diesmal wandten sich "besorgte" Eltern schriftlich an die Schulleitung sie hätten gehört ich habe "eine Schülerin vergewaltigt und sei deswegen zuvor von einer anderen Schule geflogen". Was natürlich völliger Blödsinn ist und jeder Grundlage entbehrt. Die Schulleitung hat das selbstverständlich dementiert, aber ich musste ich mich einmal mehr rechtfertigen. Der Terminus: ìch habe gehört` ist dabei allgegenwärtig. Dennoch wurde dies offiziell vorgetragen und genau solche Dinge sprechen sich natürlich sehr gerne herum und schädigen meinen Ruf.
Meine Frage: Auch wenn die Gerüchteleger kaum auffindbar sind, gibt es eine rechtliche Möglichkeit gegen die Weitergabe von solchen Gerüchten an offizielle Stellen vorzugehen oder ist dies aussichtslos und ich muss so etwas hinnehmen? Was könnte ich dagegen tun?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworte. Zunächst möchte ich darauf hinweisen, daß dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine persönliche Beratung kann durch Ihre Anfrage nicht ersetzt werden.

Ihrer Sachverhaltsschilderung nach kommt für die "Gerüchteleger" eine Strafbarkeit nach 2 Tatbeständen in Betracht. Denkbar ist eine Strafbarkeit gemäß § 187 StGB (Verleumdung) oder gemäß § 186 StGB (Üble Nachrede).

Der Unterschied zwischen den beiden Delikten besteht darin, dass dem Täter bei der Verleumdung nach § 187 StGB die Unwahrheit der ehrenrührigen Tatsachenbehauptung positiv bekannt sein muss - während bei § 186 StGB der Täter von der Wahrheit der Tatsachenbehauptung ausgehen darf.

Die Verbreitung der Tatsachenbehauptung, Sie hätten "eine Schülerin vergewaltigt" stellt problemlos eine wie von beiden Tatbeständen gefordert "ehrenrührige Tatsache" dar.

Ich rate Ihnen bei der Polizei oder direkt bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen Unbekannt im Sinne beider Tatbestände zu stellen. Auch wenn es wohl sehr schwierig sein wird, auch durch intensive Umfeldermittlungen die "wahren Gerüchteleger" ausfindig zu machen, so zeigt doch die Erfahrung, dass sich bei Gegenwehr der Geschädigten - insbesondere durch Einschaltung der Polizei - eine gewisse Einschüchterung bei denjenigen Erzielen lässt, die bisher mit solchen Gerüchten für Unruhe gesorgt haben.

Oft ist den Verbreitern derartiger Unwahrheiten nicht bewusst, dass hier strafbare Handlungen vorliegen. Bemerken diese Personen nun, dass die Polizei ermittelt, überdenken Sie ihr Handeln, und lassen in Zukunft vom verbreiten solcher Gerüchte ab.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen hinsichtlich einer ersten Einschätzung weitergeholfen. Ich wünsche Ihnen alles Gute und dass Sie in Zukunft mit derart Ereignissen nicht mehr konfrontiert werden.

Mit freundlichen Grüßen und einen schönen Abend wünschend
Rechtsanwalt Philipp Wendel
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER