Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überweisungen tätigen vom Konto des Verstorbenen

| 05.07.2018 17:25 |
Preis: 25,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


17:02
Guten Tag.

Die Situation:

Mein Vater ist vor 2 Tagen verstorben und hinterlässt mir hohe Kreditverbindlichkeiten, weshalb ich das Erbe "ausschlagen" möchte.
Auf seinem Online-Girokonto befindet sich aktuell eine Summe von ca. 5.000,00 €.

Sterbeurkunde ist ausgestellt.

Ich besitze eine schriftliche gesundheitliche und finanzielle Vorsorgevollmacht und könnte wenn ich wollte mich einloggen und Überweisungen vornehmen.


Meine Fragen:

Ist es mir gestattet die Beerdigungskosten (ca. 3.000,00 €) selbst von dem Girokonto meines Vaters zu überweisen, oder muss ich zuerst die Online-Bank benachrichtigen bzw das Gericht und das Erbe beim Notar oder Nachlassgericht vorher ausschlagen?
Trete ich das Erbe automatisch an, wenn ich jetzt Geldtransfer von seinem Konto tätige?

Er hat sich zudem Bargeld (1.500,00 €) bei einer Bekannten geliehen und handschriftlich einen Leihvertrag mit Ihr geschlossen.
Diese Bekannte hat mich nun gebeten, die Schulden zu begleichen.
Trete ich mit einer Überweisung vom Konto meines Vaters an die Bekannte das Erbe an?

Theoretisch kann die Bank nicht erkennen wer die Überweisung an die Bekannte getätigt hat.




Vielen Dank für Ihre rechtsverbindlichen Antworten!

Mit freundlichen Grüßen
A
05.07.2018 | 18:25

Antwort

von


(342)
Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Zunächst möchte ich Ihnen mein Beileid zum Tod Ihres Vaters aussprechen.

1.
Wenn Sie eine über den Tod hinaus geltende Kontovollmacht haben, sind Sie im Verhältnis zur Bank grundsätzlich berechtigt, Überweisungsaufträge zu erteilen.

Ob die Bank Kenntnis vom Tod Ihres Vaters hat, ist dabei unerheblich.

3.
Ein Erbe kann die Erbschaft nicht mehr ausschlagen, wenn er sie angenommen hat (§ 1943 BGB) Eine Annahme kann auch durch schlüssige Erklärung erfolgen.

In der Bezahlung der Beerdigungskosten als Fürsorgemaßnahme wird eine Annahme der Erbschaft noch nicht gesehen.

Keinesfalls sollten Sie etwaige Schulden Ihres Vaters begleichen. Dabei ist unerheblich, ob aktuell Geld vorhanden ist

4.
Wenn Sie entschlossen sind, die Erbschaft auszuschlagen, müssen Sie die Ausschlagungsfrist von 6 Wochen beachten (§ 1944 BGB).

Nach § 1945 BGB erfolgt die Ausschlagung durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht zur Niederschrift oder in öffentlich beglaubigter Form vor einem Notar.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Reinhard Moosmann

Nachfrage vom Fragesteller 06.07.2018 | 12:04

Vielen Dank für Ihre zeitnahe Antwort!

Mir ist noch unklar, ob ich automatisch das Erbe antrete, wenn ich die Schulden meines Vaters von seinem Konto an Dritte begleiche und auf welcher Gesetzesgrundlage dies geschehen würde?


Weiter benötige ich den Paragraphen oder Gestzestext, dass ich finanzielle "Fürsorgemaßnahmen" (Beerdigungskosten) treffen darf, ohne damit automatisch das Erbe anzutereten.


Für Ihre Hilfe bedanke ich mich herzlich!
A

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.07.2018 | 17:02

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich gerne wie folgt Stellung:

1.
Nach § 1943 BGB kann der Erbe die Erbschaft nicht mehr ausschlagen, wenn er sie angenommen hat.

Da eine Annahmeerklärung nicht formgebunden ist, kann sie auch durch schlüssiges Verhalten erfolgen, also ein Verhalten, aus dem objektiv eindeutig zum Ausdruck gebracht wird, E4rbe sein zu wollen und die Erbschaft behalten zu wollen.

Soweit ein vorläufiger Erbe Verfügungen vorgenommen hat, sind solche Maßnahmen nur dann nicht als Bestätigung des erbrechtlichen Annahmewillens anzusehen, wenn sie der Fürsorge des Nachlasses dienen (OLG Koblenz Urteil vom 24.12.1999 -5 U 689/99-).

Mit einer Bezahlung von Schulden Ihres Vaters würden Sie zwar nicht "automatisch" die Erbschaft annehmen, sie würden aber jedenfalls Gefahr laufen, dass eine spätere Ausschlagung als nicht mehr wirksam angesehen wird.

2.
Als Fürsorgemaßnahmen werden insbesondere die Organisation der Beerdigung und Bezahlung der Beerdigungskosten angesehen.

§ 1959 Abs. 2 BGB lautet:
"Verfügt der Erbe vor der Ausschlagung der Erbschaft über einen Nachlassgegenstand, so wird die Wirksamkeit
der Verfügung durch die Ausschlagung nicht berührt, wenn die Verfügung nicht ohne Nachteil für den Nachlass verschoben werden konnte".

Als unaufschiebbare Verfügung wird zwar die Organisation der Beerdigung angesehen, nicht aber die Bezahlung von Schulden des Erblassers.

Nach § 1958 BGB kann vor der Annahme der Erbschaft ein Anspruch, der sich gegen den Nachlass richtet, nicht gegen den Erben gerichtlich geltend gemacht werden.

Vor der Annahme der Erbschaft hat der vorläufige Erbe auch einen etwaigen Verzug nicht zu vertreten (§ 286 Abs. 4 BGB), weil ihn kein Verschulden trifft.

Es besteht für Sie keinerlei Veranlassung, jetzt Schulden Ihres Vaters zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann


Wir
empfehlen

Vorsorgevollmacht

Sorgen Sie vor für den Fall, dass Ihnen etwas passiert. Wer soll Ihre Angelegenheiten regeln? Ob Alter, Krankheit oder Unfall: Bestimmen Sie einen Bevollmächtigten, der Sie vertritt und für Sie handeln soll, wenn Sie selbst dazu nicht mehr in der Lage sind. Auch Ehepartner benötigen eine ausdrückliche Bevollmächtigung!

Jetzt Vorsorgevollmacht erstellen
Bewertung des Fragestellers 09.07.2018 | 12:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Moosmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 09.07.2018
4,4/5,0

ANTWORT VON

(342)

Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Vertragsrecht