Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überweisung auf Oder-Konto = Schenkung


12.10.2006 19:32 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Wir (unverheiratet) haben uns eine Wohnung gekauft. Die Mutter meiner Freundin hat uns auf unser Gemeinschaftskonto (Oder-Konto) einen höheren Geldbetrag zur Finanzierung (als Schenkung an meine Freundin) überwiesen. Da noch keine Zahlung an unseren Bauträger erfolgen muß, haben wird den gesamten Betrag auf mein Konto überwiesen, um es kurzfristig anzulegen.
Frage a)
Wird die Überweisung des Betrags auf das Oder-Konto vom Finanzamt bereits als hälftige Schenkung an mich gesehen?
Frage b)
Ist weiterhin die Überweisung des Betrags auf mein Konto nun als Schenkung der anderen Hälfte an mich zu sehen ?

Vielen Dank
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt.

Nicht die Überweisungen sind maßgebend, ob es sich um eine Schenkung handelt oder nicht, allenfalls können diese als Indiz bzw. Vollzug einer Schenkung herangezogen werden.

Gleichwohl besteht natürlich die Gefahr, daß seitens des Finanzamtes, soweit es hiervon Kenntnis erlangt, mangels anderer Tatsachen es als Schenkung eingestuft wird, wobei die Weitereichung an Sie, über Ihre Freundin ein Durchreichen sein könnte mit der Folge, daß es sich um eine Schenkung der Mutter an Sie handelt.

Maßgebend ist, was die Mutter Ihrer Freundin beabsichtigt. Ohne eine Vereinbarung oder Regleung hierzu kommt neben einer Schenkung auch ein zinsloses Darlehen in Betracht.

Insoweit könnte beispielsweise eine Konstellation denkbar sein, daß ein Teil des Geldes als Schenkung für Ihre Freundin unter Beachtung der Freibeträge getätigt wird, die andere Hälfte ein zinsloses Darlhen an Sie darstellt. Sicherlich wäre eine schriftliche Vereinbarung hier sinnvoll, um nicht eine entsprechende Schenkungssteuer auszulösen und der Vermutung einer Schenkung an Sie entgegenzuwirken.

Ich hoffe Ihnen einen entsprechenden Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

RA Schröter
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER