Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übertragung zu Lebzeiten


12.02.2006 15:03 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Rechtsanwälte,

Erbitte Ihre Hilfe!
Zur Sache:
Meine Mutter überschrieb mir 2000 eine höhere Summe Geld,bar-
geldloser Übergang.
Dieses Geld legte ich auf 3 Jahre fest an.
Ich schloß mit meiner Mutter einen "Vertrag zugunsten Dritter"
im Falle meines Todes bei der Bank ab,wobei meine Mutter die
Begünstigte wäre. Zwei Jahre später trat ich dieses Geld an eine
Bank ab, die meine Finanzierung für ein Hauskauf übernahm.
Daraufhin meldete sich meine Mutter und wollte das Geld von mir
wiederhaben, Sie behauptete es wäre nur ein Darlehn gewese.
beim Abschluß des Vertrages bei der Bank sagte Sie unter Zeugen
(Bankangestellte) es wäre mein Erbe.
Sie fälschte meine Unterschrift,machte eine Vereinbarung zwecks
Rückforderung draus, Verklagte mich, bekam Recht.Jetzt muß ich an meine Brüder zahlen,diese haben Zwangsvollstreckung gegen mich eingeleidet. Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung
Schikanen ohne Ende.Anschwärzen beim Arbeitgeber, bezichtigen der Schwarzarbeit,Verklagen beim Strafgericht wegen Bereicherung und falschen Verdächtigungen( Freispruch).Dabei erfuhr ich ,dass ich nur Mittel zum Zweck war,meine Mutter wollte sich scheiden lassen und schnell Geld zur Seite schaffen!
Meine Brüder arbeiten jetzt im Auftrag meiner Mutter und beabsichtigen eine Grundbucheintragung sowie die Zwangsversteigerung meines Hauses.Bin Alg II Empfänger,habe noch meinen Son bei mir wohnen.
Meine Gläubiger(Brüder) schlugen mir einen Ratenvetrag vor den ich nicht einhalten kann (Zahlungsunfähig).
Meine Frage an Sie!
Was habe ich noch für Möglichkeiten gegen meine Brüder vorzugehen,denn Sie bekommen ja Geld von mir geschenkt?
Wären meine Kinder im Bezug auf das Geld erbberechtigt?
Könnten Sie auch Forderungen stellen? Ich war ja der Eigentümer des Sparguthabens,der Inhaber und der Erblasser, jetzt bin ich der Schuldnerund mit meinen Nerven am Ende!
Erbitte Ihren Rat! Was kann ich noch tun, damit ich nicht mein Haus verliere!
Vielen Dank! Mit freundlichen Gruß R.
12.02.2006 | 16:01

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Nach Ihrer Schilderung gibt es ein Urteil, das Sie zur Rückzahlung des Darlehns an Ihre Mutter verpflichtet. Aus diesem Urteil wird nun die Zwangsvollstreckung betrieben. Wenn in dem Urteil festgestellt wurde, dass Sie nicht Eigentümerin des Geldes durch Schenkung geworden sind, sondern die Zahlung ein Darlehn war, können Ihrer Kinder keinen Erbanspruch an dem Geld erhalten, weil es Ihnen nie gehört hat.

2.Wenn Sie Eigentümerin eines Hauses sind, ist die Zwangsversteigerung des Hauses ein Weg, um die Gläubiger zu befriedigen. Da ich hier nur sehr wenig Anhaltspunkte habe, kann ich Ihnen nur allgemeine Ratschläge erteilen:

- zunächst sollten Sie sich an die Schuldnerberatung in Ihrer Stadt/Gemeinde wenden.

- Frage Sie beim zuständigen Arbeitsamt nach der Adresse oder suchen Sie die Schuldnerberatung im Internet.

- der Berater kann dann durch Betrachtung der gesamten finanziellen Situation konkrete Lösungsvorschläge machen, wie man die Zwangsversteigerung in Ihrem Fall abwenden kann.

3.Wenn es zeitlich noch möglich ist, sollte auch das Urteil geprüft werden. Nach Ihren Angaben hat Ihre Mutter hier Beweismittel gefälscht und so das Urteil herbeigeführt (Prozeßbetrug). Hier können Sie sich einen Beratungsschein besorgen (Nachfrage bei Ihrem Arbeitsamt), um einen Rechtsanwalt aufsuchen zu können.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de

Weiler Rechtsanwälte
Sonnenstr. 2
80331 München
Tel: (089) 20604130

www.anwaeltin-heussen.de
www.weiler-rechtsanwaelte.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER