Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übertragung von Immobilien, Muss die Bank zustimmen?

21.06.2021 12:28 |
Preis: 65,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Es geht um die Sicherungsabrede (Zweckerklärung) der Grundschuld beim Immobilienverkauf.

Zusammen mit meiner damaligen Lebensgefährtin, wir sind/waren nicht verheiratet, haben wir uns zwei Häuser gekauft und sind im Grundbuch je zu 50 % eingetragen. Nachdem wir uns getrennt haben, haben wir uns darauf gütlich geeinigt, das je einer ein Haus komplett übernehmen soll. Beide Häuser befinden sich noch in der Finanzierung und haben eine eingetragene Grundschuld. Auch in den Finazierungsverträgen der Bank sind wir beide als Schuldner eingetragen.

Bei einer Schuldhaftentlassung würden erhebliche Kosten auf uns zukommen. Ebenfalls würde die 10 Jahres-Frist erneut starten, wir sind aber daran interessiert die Verträge nach Ablauf dieser Frist zu kündigen und neu abzuschließen. Daher möchten wir nun die Immobilienhälften jeweils dem anderen verkaufen, den Vertrag bei der Bank aber nicht anfassen.

Meine Frage: Muss die Bank dem zustimmen und sind wir verpflichtet die Bank zu unterrichten? An der Grundschuld und an den Verträgen soll nichts geändert werden.

21.06.2021 | 13:21

Antwort

von


(799)
Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Gerne zu Ihrer Frage:

Aus schuldrechtlicher Sicht (= Kaufvertrag) können Sie bzw. jeder von Ihnen seinen Miteigentumsanteil durch notariellen Kaufvertrag verkaufen.

Was die Beteiligung der Bank angeht, kommt es auf die jeweilige(n) Darlehensverträg(e) (inkl. den AGB), der Grundschuldeintragung im Grundbuch und vor allem der oder den jeweiligen Sicherungsabrede(n) an. Ein Vertragsbruch der schuldrechtlichen Vereinbarungen kann ggf. zur außerordentlichen Kündigung des/der Darlehen/s führen und schlimmstenfalls neben Schadensersatz die Bank berechtigen, ihr Sicherungsrecht zu verwerten.

Sie sollte daher die Bank beteiligen, was nicht bedeuten muss, dass Sie den Vertrag bei der Bank "anfassen" müssten. Denn die Sicherungsabreden können hinsichtlich der "Zweckerklärung" einvernehmlich jederzeit geändert werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer

ANTWORT VON

(799)

Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89377 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich und zuverlässig und kompetent. Zeitnahe und auch ausführliche Antworten, die mir sehr weitergeholfen haben. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER