Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übertragung von Eigentum bei Trennung

30.07.2010 08:44 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Hallo,

Wir haben eine Eigentumswhg. und sind zu gleichen Teilen als Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Nun soll die Whg. unentgeldlich an mich übertragen werden. Wir sind noch verheiratet und eine Zugewinngemeinschaft. In der Wohnung steckt einzig mein Eigenkapital und wir werden getrennte Wege gehen, haben allerdings noch keinen Trennungstermin festgelegt. Wie verhält sich das wenn wir uns scheiden lassen (nach dem Trennungsjahr), müssen wir dann den Trennungstermin mit einem bestimmten zeitlichen Abstand zur Übertragung wählen, um keine weiteren Kosten zu haben bzw. einen Ausgleich meinerseits schaffen zu müssen? Können wir gegenseitig auf Leistungen des anderen verzichten und die Scheidung ganz einfach durchziehen mit einer Verzichtserklärung?

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar!

Sehr geehrter Fragesteller:

gerne beantworte ich Ihre Frage ich auf Grund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Bei einer Scheidung werden für jeden Eheteil für den Zugewinn das jeweilige Anfangsvermögen und das jeweilige Endvermögen gesondert berechnet.

Dabei spielt ein Trennungstermin keine Rolle, Stichtage der Berechnung sind der Tag der Heirat sowie der Tag der Einreichung der Scheidung bei Gericht.

Für die Wohnung bedeutet das eine Bewertung zu den beiden Stichtagen. Unter Berücksichtigung der Inflation nach komplzierter Formel könnte sich bei eienm entsprechnenden Wertzuwachs der Wohnung ein Zugewinn für Sie ergeben, den Sie ausgleichen müssten, indem Sie Ihrem Mann die Hälfte dieses Zugewinns (= realer Wertzuwachs) ausbezahlen müssten.

Vereinbarungen über den Zugewinn können Sie vor Anhängigkeit eines beabsichtigten Scheidungsverfahrens bei einem Notar abschliessen. Im Scheidungsverfahren gilt das gleiche, sie können die Vereinbarung aber auch im gerichtlichen Verfahren treffen.

Wenn keine der Parteien im Scheidungsverfahren den Zugewinn verlangt, wird das Gericht darüber auch nicht entscheiden. Sie werden also auch ohne Zugewinnausgleich geschieden.

Bisweilen kommt es aber im laufenden Verfahren auch zum Streit und dann wird von einer Seite doch der Zugewinnausgleich verlangt, sodass eine vorherige notarielle Vereinbarung in diesen Fällen häufig sinnvoll ist.

Nach der Scheidung der Ehe können Sie mit Ihrem Ehemann dann aber formlos Vereinbarungen über den Zugewinnausgleich treffen.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich Ihnen gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER