Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übertragung des Sorgerechts nach Tod der Mutter

| 28.08.2005 16:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Ich lebe mit dem Vater meiner Tochter in eheähnlicher Gemeinschaft zusammen,habe aber das alleinige Sorgerecht.Bekommt mein LG im Falle meines plötzlichen Ablebens(z.B.Unfalltod)automatisch das Sorgerecht oder muss ich das schriftlich bei einem Notar hinterlegen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

für Ihre Anfrage bedanke ich mich recht herzlich und möchte Sie sogleich unter Berücksichtigung der mir von Ihnen mitgeteilten Informationen summarisch (s. Hilfe-Button) beantworten.

Nein, ein automatischer Übergang der elterlichen Sorge findet nicht statt. Nach dem Tode müssten Sie daher eine Sorgerechtsübertragung an sich gerichtlich beantragen. Abhilfe schafft nur die Abgabe einer Sorgerechtserklärung zu Lebzeiten vorm Notar / Jugendamt. Dann dürfen Sie im Falle des Falles, aufgrund einer möglichen todesbedingten Verhinderung der Mutter, sofort das alleinige Sorgerecht ausüben.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine hilfreiche, erste Orientierung gegeben zu haben. Gerne stehe ich auch für die weitere Vertretung zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich dazu einfach über den untenstehenden link!

mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>
<A href="mailto:mail@anwaltskanzlei-hellmann.de">E-Mail an Rechtsanwalt Hellmann</A>

Rückfrage vom Fragesteller 28.08.2005 | 17:01

Könnte mein Kind bis zum Abschluss der Sorgerechtsübertragung bei ihrem Vater bleiben oder müsste es in ein "Heim"?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28.08.2005 | 18:15

Sehr geehrte Dame,

sie könnte dann auch bei ihm bleiben, gleichwohl gäbe es durchaus Schwierigkeiten in der Vertretung (Bsp.:Notfall). Daher die gemeinsame Sorge via Sorgerechtserklärung einräumen. Sie haben dadurch auch keine Nachteile, weil Sie allein für die "Alltagsgeschäfte" zuständig bleiben.

Hochachtungsvoll
RA Hellmann

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

schnell und präzise,vielen dank

"