Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übertragung / Verkauf Wegerecht

28.05.2006 17:07 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


B + C haben von A jeweils ein Grundstück hinter dessen Gewerbegebäude gekauft. Alle drei haben ein im Grundbuch eingetragenes Gemeinschaftsrecht an einem Privatweg (§ 1010 BGB) zwecks Zufahrt zu den Grundstücken. A braucht sein Zufahrsrecht nicht unbedingt, da er ebenso eine direkte Zufahrt von der Straße aus hat. Kann A sein nicht benötigtes Drittel Wegerecht an B übertragen, verkaufen etc.,wenn alle Beteiligten damit einverstanden sind (auch wenn damals im Kaufvertrag ursprünglich die Auflösung der Gemeinschaft für immer ausgeschlossen wurde)? Wenn ja, ist dann folgende Möglichkeit baurechtlich gegeben: B + C wollen den Privatweg auflösen, um die gesamte Zufahrtsfläche entsprechend aufgeteilt (B braucht zwei Drittel, C ein Drittel) ihrer bisherigen Grundstücksfläche zuordnen zu lassen. Somit hätten dann diese Grundstücke eine direkte Anbindung an die öffentliche Straße(wichtig für gewerbliche Bebauung).

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


da nach Ihrer Darstellung eine Einigung aller Beteiligten vorliegt, ist die Übertragung möglich.

Dass im ursprünglichen Kaufvertrag die Auflösung der Gemeinschaft ausgeschlossen worden sein soll, steht dem nicht entgegen, da diese Vereinbarung IMMER bei Einverständnis der Beteiligten und ev. beteiligungsfähiger Ditter möglich ist.


Baurechtlich ist auch die dann erwünschte Änderung im Rahmen des privaten Baurechtes möglich.

Ob aber öffentlich-rechtliche Vorschriften dem entgegenstehen, ist anhand der kurzen Darstellung so nicht prüfbar. Hier sollte dann ggfs. mit der Gemeinde vorab über die geplante Nutzungsänderung ein Einvernehmen hergestellt werden, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die schnelle und konkrete Antwort hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte diese Webseite leider zu spät kennengelernt. Vorher war ich bei zwei Anwählte, die mir gar nicht geholfen haben. Ein Anwalt hat sogar die Akten und der Vertrag ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frage 1 ist leider nicht eindeutig beantwortet worden ; ansonsten aber sehr zufriedendstellende Antworten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr gut verständliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER