Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Uebertragung Erbanteil


06.01.2005 19:44 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Guten Tag

Soviel ich weiß kann man sich einen Erbteil (Miterbengemeinschaft bestehend aus 4 Miterben mit je 1/4 Anteil) auch mit notariellem
Vertrag uebertragen lassen.

Hier ist beabsichtigt, dass die Miterben A, B und C, dem Miterben D ihren Miterbenanteil jeweils mit notariellem Vertrag uebertragen. Dann wird D alle Miterbenanteile des Verstorbenen in seiner Hand vereinigen.

Mir wurde gesagt, dass der Besitz nach § 857 BGB auf die Erben uebergeht. Anders soll das aber sein, wenn man sich, wie hier D die Miterbenanteile uebertragen läßt. Dann soll demgemäß § 854 BGB maßgebend sein.

Heißt das, dass D, nachdem ihm die anderen Miterbenanteile mit notariellem Vertrag uebertragen wurde, dennoch die Mitwirkung der anderen Miterben braucht, wenn es darum geht ueber Nachlaßgegenstände des Verstorbenen (z.B. Sparkonten und andere Bankkonten, PKW, Schmuck) zu verfuegen.Oder aber kann D nun - da er nach der Uebertragung alle Erbanteile in seiner Hand vereinigt - genauso allein ueber die einzelnen Nachlaßgegenstaende verfuegen, wie wenn er Alleinerbe der Verstorbenen geworden waere.

Mit freundlichen Gruessen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Durch die Übertragung der Erbteile von A, B und C auf den D, wird dieser alleiniger Erbteilsinhaber und kann vollkommen frei über das Erbe verfügen.

§ 857 BGB bezieht sich auf den Besitzübergang im Erbfall, also wenn der Erblasser verstirbt und dessen Besitz auf den oder die Erben übergeht.

§ 854 BGB regelt den Erwerb des unmittelbaren Besitzes durch die tatsächliche Gewalt über bewegliche oder unbewegliche Sachen.

Im Grunde wirkt die Übertragung der Erbteile für A, B und C wie eine Erbausschlagung. Auch hier hätten sie keine Verfügungsgewalt über den Nachlass mehr gehabt.

In Ihrem Fall wird D durch die Übertragung der Erbteile mit notariellem Vertrag jedoch gleichzeitig Eigentümer des gesamten Nachlasses, denn es findet eine Übertragung des Erbteils nach § 2037 BGB statt.

Eigentum ist höher einzuordnen als Besitz und berechtigt zur freien Verfügung.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER