Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übertragung Aufenthaltsbestimmungs- und/oder Sorgerecht auf nicht leiblichen Vater

15.04.2013 11:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung:

Adoption als einzige Möglichkeit des angeheirateten Ehepartners, das Sorge- und Aufenthaltsrecht für angeheiratete Kinder des Ehepartners auszuüben

Meine Ehefrau ägyptischer Nationalität hat 2 Kinder aus erster Ehe in unsere Ehe "mitgebracht". Der leibliche ägyptische Vater der Kinder ist verstorben und meine Frau hat das alleinige Sorgerecht gemäß ägyptischem ! Gerichtsurteil. Als einzige nahe Verwandte meiner Frau lebt in Ägypten die nicht deutsch sprechende Oma der Kinder. Wir hingegen leben permanent in Berlin, ich bin deutscher Staatsangehöriger, ich habe die Kinder nicht adoptiert. Die Kinder sind sprachlich, schulisch und sozial in Berlin integriert und wir leben in Wohneigentum.
Meine Frau wird in Kürze hier in Deutschland operiert und wir fragen uns, was mit den Kindern passieren würde, wenn meine Frau versterben oder im Koma liegen würde. Würde das Jugendamt mangels Adoption die Vormundschaft für die Kinder übernehmen? Besteht für meine Frau die Möglichkeit, ein notariell beglaubigtes Testament oder ein anderes Dokument anfertigen zu lassen, in dem sie verfügt, dass ich im Falle ihres Ablebens oder für den Fall schwerer Erkrankung (Koma) das alleinige Sorge- und /oderAufenthaltsbestimmungsrecht ausüben darf?
Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich die von Ihnen gestellten Fragen im Hinblick auf den geschilderten Sachverhalt und den gebotenen Einsatz wie folgt:

Es ist richtig, daß sich das Jugendamt zunächst einschalten würde, da Sie zwar der Ehemann der Kindesmutter sind, dadurch aber in keinem verwandschaftlichen Verhältnis zu den Kindern stehen. Eine Übertragung des Sorgerechts an Sie durch ein notariell beglaubigtes Testament oder ein anderes Dokument ist nicht möglich, da es hierbei nicht um ein vererbbares Recht handelt.

Um sicherzugehen, daß das Sorge- und oder Aufenthaltsbestimmungsrecht durch Sie ausgeübt werden kann und nicht das Jugendamt den Antrag beim Familiengericht stellt, diese Rechte jemand anderem zu übertragen, sehe ich nur die Möglichkeit der Adoption der Kinder.

Es tut mir leid, daß ich Ihnen keine andere Antwort geben konnte. Gleichzeitig darf ich Sie darauf hinweisen, daß dieses Portal nur der Erstberatung dient und eine umfangreiche Beratung eines Anwaltes vor Ort unter Würdigung aller Gesamtumstände nicht ersetzen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Claudia Bertram

Rückfrage vom Fragesteller 15.04.2013 | 14:55

Vielen Dank für ihre Antwort. Die Frage hatte auch den Aspekt der Sorgerechtsübertragung an mich per Notar bzw. Gericht in Ägypten umfasst. Wäre eine solche dann in Deutschland ggf. gültig, auch ohne Adoption? Vielen Dank für ihre Unterstützung.
MfG

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.04.2013 | 15:42

Sehr geehrter Fragesteller,

es war Ihrer Frage nicht zu entnehmen, daß auch der Aspekt der Sorgerechtsübertragung per Notar bzw. Gericht in Ägypten überprüft werden sollte.

Solange die Kinder jedoch in Deutschland leben, ist gem. § 640 a Abs. 1 ZPO das Gericht zuständig, in dessen das Kind seinen Wohnsitz oder bei Fehlen eines inländischen Wohnsitzes seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Erhebt die Mutter die Klage, so ist gem. § 640 a S. 2 ZPO auch das Gericht zuständig, in dessen Bezirk die Mutter ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.
Nach § 640 A Abs. 2 ZPO sind die deutschen Gerichte zuständig, wenn eine der Parteien Deutscher ist oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat.
Im Umkehrschluß bedeutet dies meines Erachtens, daß für die Frage der Ausübung des Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrechts eine in Ägypten getroffene Regelung in Deutschland getroffenen Regelungen keine Wirkung entfalten kann, solange die Kinder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Etwas anderes mag gelten, wenn die Kinder in Zukunft in Ägypten leben. Die Beantwortung dieser Frage erfordert jedoch weitere genauen Kenntnisse der gesamten familiären und tatsächlichen Verhältnisse und übersteigt daher den Rahmen der Erstberatung, den dieses Portal bieten soll.

Ich darf nochmal darauf hinweisen, daß dieses Portal eine umfangreiche Beratung durch einen Anwalt vor Ort, der sämtliche Details der Angelegenheit kennt, nicht ersetzen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Claudia Bertram

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90147 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
äußerst kompetenter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort und toller Service ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an Frau RAin Stadler für die schnelle Einschätung, sogar mit Nennung des Aktenzeichens zum Nachlesen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER