Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übertrag Mehrfamilienhaus gegen Leibrente

| 18.04.2021 20:37 |
Preis: 76,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Meine Mutter ist alleinige Besitzerin eines MFH. Der Verkehrwert liegt bei 2,3 Mio Euro und sie möchte mir das Haus gegen eine Leibrente übertragen. Meine Mutter ist 76 Jahre alt und stellt sich ca. 2.500 Euro mtl. Leibrente vor. Unsere Überlegung war nun, dass mir notariell ein Anteil im Gegenwert von 400 TEUR verkauft wird, den sie mir im Rahmen des gesetzlichen Schenkungsfreibetrages im Gegenzug wiederum schenkt. Das übrige Gebäude soll mit der angesprochen Leibrente bis zum Tod abgegolten werden.
Mir ist klar, dass die Leibrente den Gegenwert des Gebäudes wahrscheinlich nicht bis zum Tod begleicht. Meine Frage daher: Wann fällt für den nicht durch die Leibrente abgegolten Wertdes MFH eine Schenkungs- bzw. Erbschaftssteuer an und aus welchem Wert wird diese berechnet?

Vielen Dank im Voraus!
18.04.2021 | 22:50

Antwort

von


(1097)
Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

1. Wann fällt für den nicht durch die Leibrente abgegolten Wert des MFH eine Schenkungs- bzw. Erbschaftssteuer an und aus welchem Wert wird diese berechnet?

Maßgeblicher Zeitpunkt für die Bewertung des Nachlasses und somit auch für die Berechnung der Erbschaftssteuer ist aus § 9 Abs. 1 ErbStG der Zeitpunkt des Todes des Erblassers.

Aufgrund dieses Wertes fällt dann Erbschaftssteuer an.

Schenkungssteuer für die Schenkung der EUR 400.000,00 würde nach § 9 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG mit der Ausführung anfallen, hier geltend aber die Freibeträge von Kindern i.H.v. EUR 400.000,00. Es ist also keine Schenkungssteuer zu erwarten.

Da das Gebäude aber bereits mit dem Leibrentenversprechen auf Sie übertragen werden dürfte, ist nicht der Zeitpunkt des Todes relevant, sondern auch hier wieder der Zeitpunkt, in dem die Schenkung bewirkt wird.

In aller Regel geht mit der Leibrente eine Pflegeverpflichtung einher, so dass eine Schenkung der Immobilie im klassischen Sinn vorliegt. Der Verkäufer erhält einen Gegenwert. Der Wert der Immobilie ist der Wert im Zeitpukt des Verkaufs der Mutter an Sie.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen


Bewertung des Fragestellers 20.04.2021 | 07:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Der Zeitpunkt, wann genau die Schenkungssteuer einsetzt... sofort oder mit dem Tod meiner ist mir leider noch nicht ganz klar"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Alex Park »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.04.2021
4/5,0

Der Zeitpunkt, wann genau die Schenkungssteuer einsetzt... sofort oder mit dem Tod meiner ist mir leider noch nicht ganz klar


ANTWORT VON

(1097)

Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Internet und Computerrecht