Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überstundenausgleich nach kündigung


22.11.2006 18:34 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



In meinem Angestelltenverhältniss steht, dass angeordnete Überstunden entweder durch Freizeit oder Bezahlung ausgeglichen werden. Ich habe mein Angestelltenverhältnis fristgerecht gekündigt und will meine Überstunden und mein Urlaub durch Freizeit ausgleichen, mein Arbeitgeber durch Bezahlung.
Was kann mein Arbeitgeber gegen mich unternehmen, wenn ich nach wiederholter mündlicher Ankündigung der Arbeit ab dem Zeitpunkt fernbleibe, ab dem der Freizeitausgleich beginnen würde?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt.

Das eigenmächtige Fernbeleiben bzw. Urlaubsantritt/ Freizeitausgleich berechtigt den Arbeitgeber zu einer ordentlichen u.U. auch zu einer außerordentlichen Kündigung.

Im Fall eines bereits gekündigten Arbeitsverhältnis, können Sie zum einen bei eigenmächtigen Fernbleiben sich schadensersatzpflichtig machen, z.B., wenn für eine Aushilfskraft eingestellt werden müßte. Des weiteren kann sich dies natürlich auf das Zeugnis negativ auswirken.

Der Fall, daß ein Arbeitsgeber ohne einen berechtigten Grund bei einer ordentlichen Kündigung den Urlaub/Freizeitausgleich verweigert, kann nur dadurch begegnet werden, daß Sie dem Arbeitgeber eine einstweiligeb Verfügung androhen. Mit diesem Antrag wird dann in sehr kurzer Zeit durch das Gericht entschieden, inwieweit Sie Ihren Urlaubanspruch/Freizeitausgleich in Anspruch nehmen können.

Möglicherweise besteht unter Anführung dieses Rechtsmittels eine gewisse Kompromissbereitschaft des Arbeitgebers.

Schwierig wird dies allerdings, wenn der Arbeitgeber ein berechtigtes Intersse hat, z.B. die Einarbeitung eines Nachfolgers.

Ich hoffe Ihnen einen entsprechenden Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

RA Schröter
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER