Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überschreitung Bemessungsgrenze


28.08.2005 11:44 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Meine Tochter ist über 18 Jahre alt, hat eine eigene Wohnung und befindet sich in einer Berufsausbildung. Ich bin alleiniger Unterhaltszahlender. Wir haben uns auf 150 € Unterhalt plus 154 € Kindergeld geeinigt. Gestern erfuhr ich, dass sie neben dem Unterhalt und Kindergeld auch BAB (Berufsausbildungshilfe) erhält. Zählt dieses als Einkommen? Sie hat somit ein mtl. Einkommen von 805 € (225 € Lehrlingsgeld, 380 € BAB, 300 € Unterhalt inkl. Kindergeld). Sie überschreitet jetzt die 7.674 €, die als Bemessungsgrenze beim Kindergeld festgelegt wurde. Steht mir das Kindergeld noch zu? Sind die 150 € Unterhalt ausreichend?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG) werden bei der Berechnung der Bemessungsgrenze Sozialversicherungsabgaben nicht berücksichtigt, so daß es also allein auf den Nettoverdienst ankommt. Wird die Bemessungsgrenze dann aber überschritten, besteht kein Anspruch auf Kindergeld mehr, und der Staat wird die Zahlungen einstellen.

Nach der Düsseldorfer Tabelle (Stand: 01.07.2005) wird Ihre Tochter einen Unterhaltsbedarf von € 640/monatlich zugestanden werden müssen. Mit Ausbildungsvergütung und BAB erhält sie aber bereits € 605, so daß lediglich noch der Differenzbetrag von € 35 durch die Unterhaltspflichtigen auszugleichen sein wird. Das sind im übrigen, da die Tochter volljährig ist, beide Elternteile. Die Zahlung von € 150,00 geht also weit über das tatsächlich geschuldete hinaus.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt


www.andreas-schwartmann.de

Nachfrage vom Fragesteller 28.08.2005 | 13:51

Auf Nachfrage bei meiner Tochter erhält sie 319 € BAB, 228 € Lehrlingsgeld, das sind 547 € mtl. Demnach steht ihr Kindergeld zu, da sie unter die Bemessungsgrenze liegt.
Ihr Einkommen liegt dann bei 701 €. Zählt das Kindergeld als Einkommen bei der Berechnung des Unterhalts ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.09.2005 | 21:13

Das Kindergeld steht nicht dem Kind, sondern den Eltern zu und wird nicht als Einkommen des Kindes gewertet.

Das für ein volljähriges Kind gezahlte Kindergeld ist nicht auf seinen Unterhaltsbedarf anzurechnen, sondern das jeweils hälftige Kindergeld ist vom Haftungsanteil des einzelnen Elternteils abzuziehen.


Mit freundlichen Grüßen
A. Schwartmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER