Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überschreibung Eigentum Haus/Grundstück

05.10.2019 18:56 |
Preis: 48,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe vor 8 Jahren zusammen mit meinen Eltern ein Haus gebaut. Der erste Stock wurde von mir, käuflich als vorweggenommenes Erbe, von meinen Eltern erworben. Im Grundbuch bin ich am gesamten Grundstück mit 50/100 als Eigentümer eingetragen. Der erste Stock gehört mir als Sondereigentum.

Leider ist meine Mutter (die ich über 7 Jahre gepflegt habe) im Dezember 2018 verstorben.
Zur Info : Für die Pflege sind keine Geltleistungen geflossen sämtliche Leistungen wie z.b. Pflegegeld, haben meine Eltern erhalten. Um die Pflege zu gewährleisten, habe ich über 7 Jahre in Teilzeit gearbeitet.

Mein Vater ist als allein Erbe eingesetzt. Wir sind 3 Geschwister, davon haben notariell ich und mein Bruder den Pflichtanteil bereits vor 8 Jahren  ausgeschlagen (mein Bruder hat als Ausgleich ein anderes Haus als vorweggenommenes Erbe, käuflich von ihnen erworben). Meine Schwester hat den Pflichtanteil nicht ausgeschlagen.

Mein Vater plant derzeit die Überschreibung des gesamten Eigentums. Zur Info: restlicher Anteil am Haus/Grundstück, weitere 2 Grundstücke und eine Waldfläche.

Szenario 1: würde mein Vater das Erdgeschoss mir übertragen, meinem Bruder einen Teil des Grundstückes an dem ich mit 50/100 Eigentümer bin.
Da ich ungern meinen Bruder auf meinem Eigentum hätte, würde ich dies gern vermeiden. Ist dies überhaupt möglich aufgrund meiner 50/100 Anteile?

Szenario 2: ich würde gern meinem Vater vorschlagen mir das gesamte Grundstück und Erdgeschoss zu übertragen. Zusätzlich ein weiteres Grundstück, das ich verkaufen würde (bereits seit 30 Jahren in unserem Besitz) . Als Gegenleistung würde ich den bestehenden Kredit und die Schulden bei einer Privatperson von ihm übernehmen. Zusätzlich auch die Pflege (falls notwendig) im Alter.
Gibt es hier eine Möglichkeit aufgrund der Pflege meiner Mutter und die Übernahme der Schulden, dies notariell so zu regeln, daß meine Geschwister nicht im Nachhinein "Probleme" machen können?

Vielen Dank bereits im voraus für Ihre Antwort.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

1)
Es ist grundsätzlich möglich, dass Ihr Vater einen Teil seines Bruchteilseigentums einem Dritten, also auch Ihrem Bruder, überträgt. Hierfür würde er Ihre Zustimmung nicht benötigen.

2)
Ebenso ist es grundsätzlich
möglich, dass Ihr Vater Ihnen das Alleineigentum an Haus und Grundstück und auch am zweiten Grundstück überträgt. Auch können Ihre Pflegeleistungen unter Berücksichtigung des Rechtsgedankens von Par. 2057a BGB gewürdigt werden.

Für eine abschließende Beurteilung müssen alle Einzelheiten des Falles, insbesondere das bestehende Testament und alle Unterlagen zu den Rechtsgeschäften im Zusammenhang mit der vorweggenommenen Erbfolge, die Werte der Immobilien, der Umfang der Pflegeleistungen sowie die Höhe der Schulden und des Kredits, bekannt sein. Erst dann kann abgeschätzt werden, inwieweit Ihre Geschwister "Probleme machen" können.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.10.2019 | 22:51

Sehr geehrter Herr Böhler,

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Zu Punkt 1: verstehe ich das richtig, daß mein Bruder und ich dann an dem ihm übertragem Anteil je zu 50% Eigentümer wären? Aufgrund dessen, dass ich bereits einen Anteil von 50% am Grundstück besitze.

Zu Punkt 2: vielen Dank für die Antwort, aufgrund dessen das es sich hierbei um sehr private Daten handelt, werde ich hier die Funktion einer Privaten Beratung nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.10.2019 | 23:25

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Ihr Vater könnte jeden beliebigen Teil seines Anteils an Ihren Bruder übertragen. Deshalb kann dessen Anteil auch weniger als 50% betragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER