Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überschreiben des Hauses an eines der Kinder

01.12.2020 16:12 |
Preis: 50,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

meine Eltern hatten ein Berliner Testament. Mein Vater ist im Jahr 2006 gestorben und seine zwei Kinder aus erster Ehe haben ihren Pfilchtteil geletend gemacht. Meine Mutter möchte mir jetzt das Haus überschreiben und mein Bruder soll davon nichts erhalten. (Bekommt einen Ausgleich aus einer Anderen Erbschaft, die hiermit nichts zu tun hat) . Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich in Zukunft noch mit einem Pflichtteil rechnen muss oder nicht. Er hat von meiner Mutter vor ca 4 Jahren schon ein Voraberbe erhalten.

Vielen Dank schon mal für ihre Antwort.

01.12.2020 | 16:40

Antwort

von


(1781)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach meinem Verständnis Ihres hier geschilderten Sachverhalts müssen Sie nicht unbedingt mehr mit einem Pflichtteil seitens des Bruders rechnen, da er einen Ausgleich bekommen hat, auch wenn das aus einer anderen Erbschaft herrührt, letztlich aber von Ihrer gemeinsamen Mutter zu Gunsten des Bruders ausging. Dadurch sollte sich schon einiges geklärt haben.

Zudem hat er ja ein Voraberbe vor vier Jahren erhalten.

Aber:
Letztlich kommt es noch darauf an, was jetzt später zum zu vererbenden Vermögen Ihrer Mutter gehören wird.
Denn die Hälfte des gesetzlichen Erbteils bestimmt sich nach dem Nachlass im Todeszeitpunkt des Erblassers.
Insoweit werden die Vorempfänge entsprechend berücksichtigt, aber es kann mitunter dazu kommen, dass diese aufgrund des gestiegenen Nachlass im Todeszeitpunkt nicht ausreichen, den Pflichtteil auszufüllen.
Zudem kommt es noch drauf an, was man sich auf seinen Erb- und Pflichtteil anrechnen lassen muss und was nicht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

ANTWORT VON

(1781)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90337 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat kompetent und schnell geantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden und bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und klar ...
FRAGESTELLER