Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überprüfung Immobilien-Kaufvertrag


07.08.2006 11:33 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Guten Tag,

ich bin dabei, ein Grundstück samt Einfamilienhaus zu verkaufen. Ein Käufer ist bereits gefunden, der vom Makler vorgeschlagene Notar hat mir einen Vertragsentwurf übermittelt. Beurkundungstermin soll in einer Woche sein.

Die ganze Sache ist ein Standardverkauf ohne erkennbare Besonderheiten oder Komplikationen. Dennoch möchte ich, da ja jeder selbst seine Interessen wahren muß, den Kaufvertragsentwurf vor Unterzeichnung von einem Anwalt (natürlich auch Anwältinnen willkommen) daraufhin überprüfen lassen, ob meine spezifischen Interessen als Verkäufer hinreichend abgesichert sind oder ob irgendwelche ungewöhnlichen bzw. gefährlichen Klauseln oder von mir übersehene Fallstricke vorhanden sind.

Stichworte insbesondere: Gewährleistungsausschluß, Rücktrittsrecht bei Nichtzahlung, Belastungsvollmacht, Formalitäten bei Auflassung. Die Punkte, auf die es mir besonders ankommt, werde ich Ihnen per E-Mail nennen.

Den Vertragsentwurf würde ich Ihnen per Fax zukommen lassen, das weitere können wir per E-Mail abwickeln.

Für die Überprüfung des Vertrages und Beantwortung meiner diesbezüglichen Fragen biete ich Ihnen ein Honorar von netto 65 Euro (zzgl. 16 % USt), natürlich neben dem Einsatz für diese Anfrage.

Bitte übernehmen Sie diese Anfrage nur, wenn Sie über ausreichende Erfahrung bei der Gestaltung derartiger Immobilienkaufverträge verfügen.

Vielen Dank.
Eingrenzung vom Fragesteller
07.08.2006 | 11:34

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

das Angebot für eine schriftliche Beratung wird unter folgenden Bedingungen angenommen:

- es handelt sich tatsächlich um einen "Standardverkauf ohne erkennbare Besonderheiten oder Komplikationen";
- geprüft werden soll hier lediglich, ob "irgendwelche ungewöhnlichen bzw. gefährlichen Klauseln oder ... übersehene Fallstricke vorhanden sind".

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie für "netto 65 Euro (zzgl. 16 % USt)" nicht erwarten können, dass man Ihnen jede einzelne rechtliche Nuance des Vertrages erläutert. Sollten Sie spezielle Nachfragen haben, müsste das Honorar ggf. nachverhandelt werden.

Den Vertragsentwurf können Sie mir per Fax unter der Nummer 0 61 84 / 93 98 00 zukommen lassen; das weitere wickeln wir dann wunschgemäß per E-Mail ab.

Bernd Gutschank
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 07.08.2006 | 12:24

Sehr geehrter Herr Gutschank,

selbstverständlich erwarte ich keine detaillierte Erläuterung jeder rechtlichen Nuance des Vertragsentwurfs. Da mir aufgrund Ihrer Bedingungen jedoch nicht klargeworden ist, in welchem Umfang hier die Beantwortung einiger zielgerichteter Fragen (zB ob ich bei der verwendeten Formulierung zur Belastungsvollmacht hinreichend gegen eventuellen Mißbrauch geschützt bin) in der Beratung eingeschlossen ist, möchte ich Ihr Gegenangebot für eine eingeschränkte Beratung nicht annehmen und werde Ihnen den Vertragstext daher nicht übermitteln. Ich sehe die Angelegenheit damit als erledigt an. Ich bitte hierfür freundlich um Ihr Verständnis.

Ich hätte mich dennoch gefreut, wenn Sie Ihr Gegenangebot in Gestalt einer kostenlosen Nachfrage ("weitere Informationen vom Anwalt ersucht") und nicht in Gestalt einer kostenpflichtigen Antwort gemacht hätten.

Dennoch danke für das Durchlesen und Ihr Angebot.

Freundliche Grüße!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.08.2006 | 12:36

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

nur zur Klarstellung: hier ist mitnichten ein "Gegenangebot für eine eingeschränkte Beratung" abgegeben worden; ich hatte lediglich Ihre eigenen Formulierungen zitiert und deutlich gemacht, dass ich mich an diese Vorgaben halten würde.

Selbstverständlich liegt es mir fern, Ihnen eine Beratung aufzudrängen. Ich sehe die Angelegenheit damit ebenfalls als erledigt an und wünsche Ihnen bei Ihrer weiteren Suche nach einer/m Anwältin/Anwalt viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Gutschank
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER