Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übernahme nach Ausbildung inkl. Minusstunden

16.09.2018 21:38 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrtes Rechtsberatungsteam,

ich benötige Hilfe bezüglich der bald anstehenden Beendigung meines Beschäftigungsverhältnisses. Zuvor möchte ich Ihnen kurz den Vorlauf darlegen, damit Sie meine Fragen besser nachvollziehen können.

Von Mitte 2016 bis Ende 2017 habe ich eine verkürzte Ausbildung zum Steuerfachangestellten absolviert. Während der Ausbildungszeit habe ich ca. 45 Minusstunden angesammelt. Diese entstanden vor allem durch früheres Gehen aufgrund von Erkrankungen meines Kindes (Kinderkranktage waren aufgebraucht und wegen 1 Stunde früher gehen wollte ich keinen Urlaubstag nachträglich nehmen) und wichtigen Terminen, die mitten in der Arbeitszeit lagen. Das tägliche Kommen und Gehen wurde durch eine Stempeluhr aufgezeichnet, obwohl in meinem Ausbildungsvertrag kein Arbeitszeitkonto vereinbart worden war.
Nach meiner Ausbildung wurde ich übernommen (mit 6 Monaten Probezeit) und leider auch meine Minusstunden. In meinem neuen Arbeitsvertrag war ebenfalls kein Arbeitszeitkonto vereinbart. Mittlerweile bin ich nur noch bei 25 Minusstunden, habe also 20 Stunden abgebaut. Nun möchte ich mich Anfang 2019 selbständig machen und dementsprechend mein Arbeitsverhältnis zum 31.12.2018 kündigen.
Meine Fragen sind nun folgende:

1. War es rechtens, dass die Minusstunden aus dem Ausbildungsverhältnis in das normale Angestelltenverhältnis übernommen wurden?

2.Sollte es rechtens sein:
Kann mein Arbeitgeber eventuell noch am 31.12.2018 vorhandene Minusstunden mit noch bestehenden Urlaubstagen verrechnen, obwohl kein Arbeitszeitkonto vereinbart war?

3.Sollte es nicht rechtens sein:
Kann ich meine 20 abgebauten Minusstunden, die im Grunde dann Plusstunden sind, zusätzlich zu meinen noch bestehenden Urlaubsansprüchen am 31.12.2018 auszahlen lassen, obwohl kein Arbeitszeitkonto vereinbart war?

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen


Einsatz editiert am 16.09.2018 22:30:10

Einsatz editiert am 17.09.2018 08:07:51
17.09.2018 | 09:15

Antwort

von


(2241)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


Minusstunden für Azubis sind nicht zulässig, wass sich aus § 19 I BBiG ableiten lässt; danach ist die Fortzahlung der Vergütung auch zu zahlen für die Zeit der Freistellung und aus einem sonstigen Grund, durch den der Azubi unverschuldet verhindert ist, seine Pflichten aus dem Berufsausbildungsverhältnis zu erfüllen.



Eine Verrechnung mit Minusstunden (die ja wirksam gar nicht vorliegen) ist ebenfalls unzulässig, da Urlaub nur für einen Zeitraum in der Zukunft genommen werden kann, nicht dagegen rückwirkend für die Vergangenheit. Das hat zur Folge, dass eine Verrechnung mit Urlaubsansprüchen ansich schon unzulässig wäre (LAG Schleswig Holstein, Urt.v. 12.05.2015, Az.: 1 Sa 359 a/14).

Zudem feht es nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung auch schon an einer wirksamen Aufrechnungsvereinbarung mangels Zeitkonto.



Ob eine Auszahlöung in Betracht kommt, lässt sich so nicht beantworten, da der Arbeitsvertrag unbekannt ist, auch nicht erstichtlich ist, ob und welcher Tarifvertrag Anwendung finden kann.

Grundsätzlich ist Urlaub nicht auszuzahlen, sondern zu nehmen/gewähren. Eine Auszahlung kommt nur dann in Betracht, wenn der Urlaub bei Beendigung nicht genommen worden ist und wegen der Beendigung nicht mehr genommen werden kann. Ob das der Fall sein wird, lässt sich nicht vorhersagen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


ANTWORT VON

(2241)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79815 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gute beratung, schnelle Antwort. Den Stress bei uns schon wieder etwas weniger jetzt. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Die Antwort geht auf einen wichtigen Aspekt nicht ein: wie macht man der Versicherung einen Kasko-Schaden plausibel, wenn keine polizeiliche Unfallaufnahme (Schaden an Leitplanke?) stattgefunden hat? Aufgrund einer Selbstanzeige ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Mack, herzlichen Dank für die kompetente und schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER