Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übernahme des GbR Anteils

01.11.2019 21:17 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


Mein Partner scheidet wegen Geschäftsunfähigkeit aus der 2 Personen GbR aus. Sein Minianteil von 5% übernehme ich. Somit besitze ich dann sämtliche Anteile. Die dann als Einzelfirma fortgeführt werden soll. Hat diese Veränderung ertragsteuerliche Folgen für mich?

01.11.2019 | 23:02

Antwort

von


(103)
Willbecker Str. 75
40699 Erkrath
Tel: 01783172971
Web: http://kanzlei-beresan.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Durch den Austritt Ihres Partners wird die GbR aufgelöst und - wie Sie richtig schreiben - in ein Einzelunternehmen umgewandelt, welches dann durch Sie fortgeführt wird. Das anteilige Gesellschaftsvermögen Ihres Partners wächst Ihnen gemäß § 738 BGB: Auseinandersetzung beim Ausscheiden zu.

Die Steuerpflicht des Gewerbebetriebs besteht dann weiterhin fort. Lediglich ändert sich nach dem Rechtsformwechsel die Person des Steuerschuldners (§ 5 GewStG: Steuerschuldner ). Im Fall der hier vorliegenden Anwachsung wechselt die Steuerschuldnerschaft auf den verbliebenen Gesellschafter, also auf Sie.

Für den Erhebungszeitraum des Formwechsels müssen daher zwei Gewerbesteuermessbescheide jeweils für die Zeit vor und nach dem Wechsel erlassen werden. Der Messbetrag der Gewerbesteuer wird jedoch - ungeachtet der verschiedenen Steuerschuldnerschaften - einheitlich ermittelt (vgl. § 10 GewStG: Maßgebender Gewerbeertrag ). Der Gewinn setzt sich aus den für den Erhebungszeitraum ermittelten Gewinnen der Personengesellschaft und des fortgeführten Einzelunternehmens zusammen.

Der Freibetrag gemäß § 11 GewStG: Steuermesszahl und Steuermessbetrag kann - ebenfalls ungeachtet des Rechtsformwechsels - innerhalb des Erhebungszeitraums nur einmal gewährt werden.

Weitere nennenswerte steuerrechtliche Folgen sind vorliegend nicht ersichtlich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Leon Beresan


ANTWORT VON

(103)

Willbecker Str. 75
40699 Erkrath
Tel: 01783172971
Web: http://kanzlei-beresan.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER