Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übernahme der Beerdigungskosten als Sohn?

28.03.2013 14:26 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Hallo.....meine Mutter ist vor 4 Wochen verstorben, sie hatte weder Schulden noch Vermögen ! Voreilig hat meine Tante eine Beerdigung bei einem Unternehmen organisiert bei der sich die Kosten mit Stadt nun auf 5500 € belaufen. Meine Tante war der Meinung das meine Oma die Kosten übernehmen muß. Meine Oma ist wohlhabend aber auch schon ein wenig dement so das sie eine Rechtspflegerin hat. Diese meinte nun das meine Oma entmündigt wäre und an ihr Geld überhaupt nicht dran kommen könnte, so das ich als Sohn die Kosten tragen müsse....!? Ich selbst bin Harz 4 Empfänger und befinde mich in einer Fortbildung... Was kann ich tun...? Die Rechtsbetreuerin meiner Oma hat auch die Vermögenssorge in der Betreuungsverfügung und beharrt darauf das ich die Kosten zu tragen hätte....
Warum bezahlt sie nicht die Kosten und was hat sie davon ???
Müsste sie es bei Einverständnis meiner Oma trotzdem tun ?
Welche rechtliche Grundlage besteht und muss ich einen Anwalt konsultieren ?
Welche Aussichten habe ich ?
Muss die Betreuerin nicht die Kosten übernehmen ?

Vielen Dank für eine Antwort und freundliche Grüsse

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich unter Berücksichtigung des Mindesteinsatzes wie folgt Stellung:


1.

Die Kosten der Bestattung des Erblassers trägt der Erbe. Das ergibt sich aus § 1968 BGB.


2.

Vor diesem Hintergrund empfehle ich Ihnen, vor Ort einen Rechtsanwalt aufzusuchen, um die rechtlichen Möglichkeiten auszuloten.

Es wird ggf. zu überlegen sein, die Erbschaft auszuschlagen. Wegen der Ausschlagungsfrist von sechs Wochen ist die Sache eilbedürftig.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Raab, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68699 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnell erhielt ich eine kompetente Antwort. Danke dafür ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
vielen Dank für die schnelle Bearbeitung, sie war gründlich und gut verständlich. So kann ich mich in etwa daran orientieren. Vielleicht noch eine kurze Nachfrage: Wenn ich an meine Tochter und Schwiegersohn verkaufe zu günstigerem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich war sehr zufrieden mit der Antwort. Sehr gute Antwort, bin sehr zufrieden damit. ...
FRAGESTELLER