Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übernahme Krankheitskosten bei Entsendung


09.03.2006 00:03 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit 04/2004 entsendet.

Mein Arbeitgeber hat mich über die Allianz World Wide Care krankenversichert. Meine Frau ist schwanger, voraussichtlicher Geburtstermin ist Mitte Juni. Auf meine Nachfrage teilte mir die Allianz nun mit, dass die Kosten im Zusammenhang mit der Geburt nicht über die Police abgerechnet werden können.

Gibt es eine gesetzliche Verpflichtung des Arbeitgebers Krankheitskosten die nicht von der durch ihn abgeschlossenen Krankenversicherung übernommen werden zu ersetzen. Immerhin wären ich und meine Familie in Deutschland komplett abgesichert gewesen.

Im voraus besten Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte auf Grundlage des dargestellten Sachverhaltes wie folgt:

Eine solche Verpflichtung besteht nur, wenn dies mit Ihrem Arbeitgeber im Rahmen der Entsendung konkret vereinbart wurde, wonach dieser die Kosten für Leistungen trägt, die nicht von der ausländischen Krankenversicherung abgedeckt werden.

Ein möglicher Anspruch ließe sich aus der Richtlinie Daueraufenthaltsrichtlinie, Richtlinie 2003/109/EG, Drittstaatsangehörige, "kleine Freizügigkeit" herleiten, allerdings gilt diese erst ab einer Aufenthaltsdauer von 5 Jahren.

Möglichweise ergibt sich ein Anspruch aus einer Betriebsvereinbarung. Dies lässt sich beim Betriebsrat erfragen, soweit einer existiert.

Sie sollten daher Ihren Arbeitgeber/Personalabteilung auf die Problematik hinweisen, „dass Sie durch die Entsendung nicht schlechter gestellt werden“. Unter Umständen ist dieses Problem bereits bekannt und der Arbeitgeber übernimmt die nicht von der Keankenkasse gedeckten Kosten.

Ansonsten bestünde für die Zukunft auch die Möglichkeit einer freiwilligen Versicherung bei der gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland, wobei dann hier ein entsprechender Entsendeausweis beantragt werden muß, mit dem sie im Ausland Leistungen beanspruchen können.

Weitergehende Informationen finden Sie insbesondere zu dem Land in das Sie entsendet wurden unter:

http://www.dvka.de/oeffentlicheSeiten/ArbeitenAusland.html
http://www.dvka.de/oeffentlicheSeiten/Merkblaetter/Merkblaetter_Arbeiten.html

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit besten Grüßen
RA Schröter
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER