Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überlassenes Motorrad von EX einfach abgeholt


15.05.2006 10:27 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Hallo,
ich habe vor 3 Jahren mit meiner damaligen Freundin ein Motorrad finanziert. Der Vertrag wurde aber nur auf Ihren Namen gemacht. Die Raten wurden aber von mir bezahlt, welche aber von Ihrem Konto abgebucht worden sind, ebenso läuft die Versicherung auf meinen Namen. Die Nutzung erfolgte ausschließlich durch mich- Sie hat gar keinen Führerschein.
Nun haben wir uns vor 1 1/2 Jahren getrennt und ich habe Ihr weiterhin die Raten bezahlt(Bar). Es gibt keinerlei schriftliche Vereinbarungen unter uns.
Da es sich um eine Ballonfinanzierung handel die am 02/07 ausläuft wollten wir vorab das Moped verkaufen und die Schlussrate zahlen.
Am Wochende gab Sie nun an einen Interessenten zu haben und sich das Moped ansehen zu wollen. Da ich nicht konnte sagte ich einer Besichtigung zu im Falle eines Verkaufes hätte ich am Dienstag dabei sein können.
Nun ist Sie aber einfach hingegangen und hat das Moped, welche abgeschlossen und mit meinem Fahrrad verbunden war, abtransportiert. Dabei wurde das Hinterrad von meinem Fahrrad mitgenommen sowie auch mein teures Schloss (80Euro). Das Moped ist noch auf meinen Namen versichert!
Da mir die ganze Aktion zu dreißt ist möchte ich Sie nun verklagen und die herausgabe meines Hinterrades inkl. wieder Einbau! verlangen.
Welche Schritte kann ich gehen und gegen welche Gesetze hat Sie verstossen ??
Besten dank schon einmal vorab.....
Sehr geehrter Ratsuchender,


Sie haben hier die Eigentumsherausgabeansprüche nach § 985 BGB einschließlich Schadensersatzansprüche wegen sogeannnter verbotener Eigenmacht, sowie Schadensersatzansprüche wegen Diebstahls aus § 823 BGB, § 242 StGB.

Sie sollten nun die Ex-Freundin per Einschreiben/Rückschein zur Herausgabe dder entwendeten Sachen mit einer Frist von einer Woche (dieses ist hier ausnahmsweise ausreichend) auffordern.

Erfolgt die Herausgabe nicht, kann, sofern ein Grund glaubhaft gemacht werden kann, ggfs. sogar im einstweiligen Verfügungsverfahren gegen die Ex-Freundin vorgegangen werden. Da dabei aber einige Formalien einzuhalten sind, sollten Sie einen Rechtsanwalt nach Fristablauf damit beauftragen.


Auch sollten Sie gegenüber der Versicherung den Vorfall melden.



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 15.05.2006 | 11:06

Hallo,
danke für die schnelle Antwort.
Und das Sie das Moped einfach so mitnimmt ist OK? obwohl es auf meine Versicherung läuft??
Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.05.2006 | 11:59

Sehr geehrter Ratsuchender,

auch das Mortorrad/Moped hätte nach Ihrer Schilderung von der Ex-Freundin nicht mitgenommen werden dürfen.

Sie sind der Halter des Fahrzeuges, wobei die Ex-Freundin zwar nach den Verträgen als Eigentümerin angesehen werden könnte (wobei ich nach Ihrer Schilderung aber ausgehen, dass sowieso die Bank im Besitz des Briefes ist). Hier hilft IHNEN dann die Vorschrift des § 1006 BGB weiter, wonach die Vermutung des Eigentums für den Besitzer des Fahrzeuges (also Sie) spricht. Dass die Freundin im Kaufvertrag und der Finanzierung genannt worden ist, ist dann zweitrangig.

Sofern die Ex-Freundin also die Herausgabe ALLER Gegenstände und Schadensersatz verweigert, sollte hier mit gerichtlicher Hilfe der Anspruch durchgesetzt werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER