Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überhöhte Rechnungen - Reklamationsfristen zwischen Handwerker und Privatkunde

| 21.11.2013 18:55 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Wir sind ein Handwerksbetrieb und haben im Zeitraum von Dez. 12 - Mai 2013 für einen Privatkunden ein Fahrzeug aufbereitet ( gestrahlt, geschliffen, grundiert, lackiert). Der Kunde konnte während dieser Zeit unsere betrieblichen Räumlickeiten unentgeltlich nutzen um an seinem Fahrzeug zu basteln, bevor wir den nächsten Arbeitsgang am Fahrzeug gemacht haben.
Im Dez. 12 hat der Kunde für Leistungen eine AZ geleistet. Am 24.06.2013 erfolgte die Schlussrechnung nach Fertigstellung der Arbeiten unsererseits. Der Kunde hat nicht gezahlt,( auch keine Reaktion vom Kunden) am 07.10.2013 erfolgt 1. Mahnung ( keine Reaktion vom Kunden) am 29.10.2013 erfolgt 2. Mahnung mit Hinweis auf Berechnung von Verzugszinsen. Am 02.11.2013 hat Kunde schriftlich reklamiert, dass Rechnung überhöht wäre, außerdem hätte er im April 13 eine Panne mit dem Fahrzeug gehabt ( Ausfall der Bordelektrik) , die auf mangelhafte Arbeiten unserseits zurückzuführen wäre. Wir haben Fahrzeug nur geschliffen und lackiert und keinerlei "Kontakt" ,mit der Bordelektrik gehabt.
Für die Ausführung der Arbeiten gab es kein schriftliches Angebot.

Wie sind die Fristen für Reklamation überhöhte Rechnung? Hätte der Kunde nicht gleich nach Erhalt der Rechnung reklamieren müssen, oder spätestens nach Erhalt der 1. Mahnung ?
Wie wäre die weitere Vorgehensweise? Auf Zahlung bestehen oder Kulanz ?



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


1)
Die von Ihnen angesprochenen Fristen für Reklamationen hinsichtlich der Rechnungshöhe können drei Jahre lang geltend gemacht werden, wobei die Frist überhaupt erst mit Ablauf dieses Jahres beginnt (vgl. §§ 195, 199 BGB). Ein Rückforderungsanspruch wäre nur dann nicht möglich, wenn der Kunde die Rechnung vorbehaltlos gezahlt hätte (§ 814 BGB). Grundsätzlich kann Ihr Kunde die Reklamation noch geltend machen.

2)
Dies aber natürlich nur dann, wenn die Reklamation bzw. die Einwendung des Kunden berechtigt ist. Hierfür sehe ich allerdings keine Hinweise. Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung war Gegenstand des abgeschlossenen Werkvertrages lediglich die Aufbereitung (Lackierung etc.) des Fahrzeugs. Sie haben daher nur für die Mangelhaftigkeit dieser Arbeiten einzustehen. Sofern also der Ausfall der Elektrik mit Sicherheit nicht auf Ihre Arbeiten zurückzuführen ist, bestehen zugunsten Ihres Kunden keine Ansprüche. Etwas anderes würde nur gelten, wenn die von Ihnen verrichteten Arbeiten tatsächlich zu einer Schädigung der Elektrik geführt hätten. Dies wäre allerdings von dem Kunden zu beweisen.

Etwas anderes ergibt sich auch nicht aus der Tatsache, dass Sie die Räumlichkeiten für die eigenen Arbeiten des Kunden zur Verfügung gestellt haben.

Spätestens seit der ersten Mahnung (weitere waren gar nicht notwendig), befindet sich der Kunde in Verzug. Daher hat er Verzugszinsen zu zahlen und auch für weitere Schäden aufzukommen (z.B. Anwaltskosten). Ich würde mich daher nicht auf Kulanzregelungen einlassen. Sie sollten andenken, den Kunden durch einen Rechtsanwalt anzumahnen und notfalls den Betrag gerichtlich durch Klage oder Antrag eines Mahnbescheids geltend zu machen. Sollten Sie weiteren Beratungsbedarf in der Angelegenheit haben, stehe ich Ihnen gerne zur weiteren Vertretung zur Verfügung. Das hier gezahlte Honorar würde auf die weiteren anfallenden Gebühren angerechnet werden. Kontaktieren Sie mich einfach unter der angegebenen E-Mail-Adresse.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
André Meyer, Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 26.11.2013 | 14:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kompetent und schnell beraten, zu empfehlen ! "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 26.11.2013 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER