Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überhöhte Handwerkerrechnung in einem Teilbereich


19.11.2015 00:27 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch



Sehr geehrter Herr Anwalt, sehr geehrte Frau Anwältin,

nach Erhalt eines schriftlichen Angebots, habe einen Heizungsbauer beauftragt diverse Arbeiten auszuführen. Abriss einer Innenwand, Abtragen und Entsorgung des Estrichs samt Parkettbelag (folgend: Abtragen), Gasanschluss, Küchenanschlüsse, Trockenbauarbeiten Heizkörpernische und Kernbohrung. Bis auf letzteres ist alles ausgeführt worden.
Beim Abtragen des Estrichs und Bodenbelages weicht die Rechnung jedoch deutlich vom Angebot ab. (+274 %).

Ich habe Stundennachweise unterschrieben, diese beziehen sich aber nur teilweise auf diese Arbeiten des Abtragens. Im Übrigen, bin ich bei Unterschrift nicht davon ausgegangen, dass dies nun als Anspruchsbegründung herangezogen wird.

Auch die mir in Rechnung gestellten Bauschuttkosten weichen nicht nur erheblich vom Angebot ab, sondern auch von den mir zugesandten Nachweisen (wobei ich noch nicht enmal weiß, ob das wirklich alles unser Schutt war. Ein Großteil des Schutts liegt nach wie vor in unserem Garten. Hier bin ich dem Handwerker entgegengekommen, damit er nicht alles abtransportieren muss).

Als der Handwerker anfing den Estrich zu entfernen, habe ich ihm gesagt, daß mir die Methode ziemlich archaisch vorkommt (mit Pickel und Vorschlaghammer). Ich habe ihm ein Video in Youttube gezeigt, wo man sieht, wie man so etwas schnell macht (Vogthammer). Daraufhin wurde mir aber mitgeteilt, dass er jetzt schon sein System gefunden hätte. Ich dachte mir nicht viel dabei, wohl aber, dass das auf seine Kosten geht, da ich ja ein Angebot habe und er wohl im Rahmen einer Mischkalkulation das Ganze abrechnet.

Wenn ich gewußt hätte, dass das Ganze so teuer kommt, hätte ich es selbst gemacht. Zumindest habe ich mit meinem Sohn den Estrich in der Küche selbst entfernt und das hat auch nicht so lange gedauert, obwohl wir keine vernünftigen Werkzeuge hatten.

Der ganze Vorgang ist dokumentiert (Angebot, Rechnung, Bauschuttnachweise des Handwerkers und unterschriebene Stundenbelege). Ich hoffe ich kann die Belege hochladen.

Alle Details der Beträge hier darzustellen ist etwas langwierig. Ich habe deshalb die Sachverhalte in Excel zusammegestellt und alles eingescannt.

Ich habe die unstrittigen Punkte der Rechnung bezahlt und beim stritten Punkt 25 % mehr als das Angebot bezahlt. Das ist jedoch weniger als man von mir fordert.

Können Sie mir weiterhelfen und sagen, ob ich die Rechnung voll bezahlen muss (wovon ich nicht ausgehe).

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider sind hier keine Dokumente angefügt, es gilt aber grundsätzlich:

Die IHK Bonn hat ein tolles Merkblatt vorbereitet, welches ich gerne meinen Kunden an die Hand gebe:

http://www.ihk-bonn.de/fileadmin/dokumente/Downloads/Recht_und_Steuern/Vertragsrecht/Kostenvoranschlag.pdf

Wurde also der veranschlagte Preis um mehr als die Toleranzabweichung (10-20%) überschritten, so steht Ihnen in Höhe der weiteren Überschreitung ein Schadenersatzanspruch zu, mit dem Sie gegenüber der Überschreitung aufrechnen können, den Gesamtbetrag also müssen Sie nicht bezahlen.

Bevor Sie jedoch einen Rechtstreit riskieren, lassen Sie sicherheitshalber einen Kollegen vor Ort noch einmal sämtliche Dokumente, also den Vertrag, den Kostenvoranschlag sowie sämtliche Rechnungen einsehen und prüfen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 02.12.2015 | 00:42

Sehr geehrter Herr Anwalt,

die Anlagen, zusammen mit meiner Fragestellung habe ich Ihnen am 20.11. an ihre email ra-busch@outlook.de gesandt. Dies wurde mir vom Portal empfohlen, da ein upload der Dateien/Anlagen nicht möglich war.

Da die Auftragserteilung nur für die Angebotspunkte 1-7 (s. separate Anlage) erfolgte und die Kernbohrung nicht durchgeführt werden konnte, habe ich gem. Abrechnung 25 % mehr bezahlt, aber nur für den Teilleistung des „Abschälen des Bodenbelags", nicht auf die Gesamtsumme aller beauftragten und durchgeführten Arbeiten. Ist diese Berechnung in Ordnung?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.12.2015 | 10:28

Ihre Email hat mich leider nicht erreicht.
Hier nun meine Antwort. Wenn die übrigen Kostenansätze nicht überstiegen worden sind, so ist Ihr Vorgehen erst einmal praktikabel. Bitte beachten Sie aber, dass es in der Juristerei nur in wenigen Fällen ein absolut richtig oder absolut falsch gibt. Im Falle eines Rechtstreites mag ein Richter unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles evtl urteilen, dass 25% Mehrkosten im Hinblick auf alle beauftragten und durchgeführten Leistungen zu zahlen ist. Mit Ihrem Vorgehen haben Sie jedenfalls das Prozessrisiko und die damit einher gehenden Kosten minimiert und erfahrungsgemäß auch die Bereitschaft der Gegenseite, überhaupt in einen Prozess hinein zu gehen.
Auch die immer wieder angeführten Grenzen von 20-25% gelten nicht absolut. Im Einzelfall wurden hier auch immer wieder andere Ergebnisse ausgeurteilt, immer unter Berücksichtigung des gesamten Sachverhaltes. Rechtssicherheit diesbezüglich haben Sie also leider nicht.

Ich wünsche Ihnen eine angenehme Restwoche!

FRAGESTELLER 01.12.2015 2,6/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER