Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überhöhte Bankgebühren - Zahlungserinnerung

| 26.07.2016 12:08 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Rücklastschriftkosten bei fehlgeschlagener Lastschrift.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vor kurzem mein Girokonto über den Dispo von überzogen! Darum wurden einige Beträge wieder zurück geholt. Jetzt habe ich von diesem Dienstanbieter (AC Mobile) einige Zahlungserinnerungen bekommen mit jeweils einer Hauptforderung von 50€ + Bankgebühren von 8,50€, aber keine Mahngebühren!

Nun soll ich ca. 10 Beträge mit einem Gesamtbetrag in Höhe von jeweils 58,50€ an den Empfänger (Webbilling AG) zahlen!

Sind diese Bankgebühren in Höhe von 8,50€ bei einem Hauptforderbetrag von 50,00€ zulässig?

Vielen Dank für die Beantwortung im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen

Ste...

26.07.2016 | 13:35

Antwort

von


(1412)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Die Bankforderung in Form einer Rücklastschriftgebühr richtet sich nicht nach der Höhe der Forderung, sondern ist ein feststehender Betrag.

2. Der Diensteanbieter muss hierbei die Kosten einer Rücklastschrift tragen, die seinem Konto belastet wird. Diese Kosten werden an Sie weitergegeben und sind aufgrund des Zahlungsverzuges zu tragen.

3. In der Regel sind die tatsächlichen Rücklastschriftkosten des Diensteanbieters geringer. Allerdings wird in den allgemeinen Geschäftsbedingungen des Diensteanbieters in der Regel ein Pauschalbetrag geregelt, der bei Ihnen geltend gemacht wird.

4. Soweit die AGBs des Diensteanbieters den Nachweis eines geringeren Schadens vorsehen, fordern Sie von dem Diensteanbieter die tatsächlichen Rücklastschriftkosten an. Bieten Sie an, dass Sie diese erstatten werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Bewertung des Fragestellers 02.02.2020 | 19:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Schnelle und sehr ausführliche Antwort!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.02.2020
5/5,0

Schnelle und sehr ausführliche Antwort!


ANTWORT VON

(1412)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht