Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überhang, Grenzbaum, Eigentumsaufgabe

26.01.2015 09:14 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Mein Fall spielt sich in Thüringen ab:

Ich bin seit etwa 2 Jahren Eigentümer eines Grundstückes in Thüringen. Es handelt sich um eine Grünfläche mit Baumbestand.

In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich Wohnbebauung. Ein Nachbar ist jetzt an mich herangetreten mit dem Anliegen, überhängende Äste zu entfernen. Im Übrigen gibt es auch noch einen Baum direkt an der Grundstücksgrenze, der perspektivisch ebenfalls entfernt werden soll.

Das Grundstück als solches ist relativ wertlos, etwa 500-1000 EUR Ich überlege deshalb, ob ich mich durch Aufgabe des Eigentums der kostspieligen Astbeschneidung bzw. Fällung entziehen kann.

Fragen:

1) Kann ich auch jetzt noch, nachdem der Nachbar an mich herangetreten ist, mich durch Eigentumsaufgabe allen Verpflichtungen (Kosten der Beschneidung/Fällung bzw. evtl. Schadenersatzansprüchen, wenn durch Äste etwas passiert) entziehen?

2) Wenn ich jetzt dem Anliegen des Nachbars nachkomme und die Äste beschneiden lasse, könnte ich mich dann vor künftiger Inanspruchnahme durch Eigentumsaufgabe schützen?

3) Haben Sie evtl. andere Ratschläge, wie ich mit möglichst wenig finanziellem Aufwand dieses Problem lösen könnte?

Das genaue Vorgehen bei der Aufgabe des Eigentums ist mir bekannt.

Sehr geehrter Ratsuchender,


nach einer Eigentumsaufgabe wird das Grundstück herrenlos, wobei sich allerdings an den persönlichen Verpflichtungen des (früheren) Grundstückseigentümers (also Sie) infolge der Aufgabe jedoch nichts ändert.

Die Fragen 1+2) sind also zu verneinen, solange kein neuer Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist.


Ich würde versuchen, das Grundstück dem Nachbarn zu verkaufen, ggfs. zu verschenken.

Ist das nicht möglich, sollten Sie - soweit nach der Baumsatzung zulässig - die Bäume zu fällen; teilweise macht das im Rahmen einer Übung sogar die freiwillige Feuerwehr, THW etc.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73906 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Dr. Hoffmeyer hat uns bereits zum zweiten Mal sehr geholfen. Alle Punkte wurden verständlich und erschöpfend beantwortet, so dass wir uns jetzt in diesen Fragen sicher fühlen. Sehr empfehlenswertes Portal mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Prima! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ja Super, ich kann sie gerne weiter Empfehlen ...
FRAGESTELLER