Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übergangszeit Schule - Ausbildung

| 26.07.2009 23:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Unser Sohn, 20 Jahre, hat im Juni sein Abitur bestanden. Er wollte ab Herbst Zivildienst leisten und für kommendes Jahr eine Ausbildungsstelle oder einen Studienplatz suchen.
Nun ist er aber überraschend vom Wehrdienst, somit auch von der Ableistung Zivildienst befreit.
Er hat also für die Monate Juli 09 bis ca. Juli 2010 keine Ausbildungsstelle / -vergütung.
Um bis dahin etwas zu verdienen, arbeitet er jetzt auf 400 Euro-Basis.
Unsere Frage an Sie:
Ist sein von mir geschiedener Vater weiterhin für diese 12monatige Übergangszeit bis zur Ausbildung weiterhin unterhaltsverpflichtet oder evtl. vorübergehend oder gar nicht?
Werden seine 400 Euro dabei angerechnet?
MfG

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich möchte Ihre Frage auf Grund des dargelegten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ich weise darauf hin, dass dies einer ersten Orientierung über die bestehende Rechtslage dient und ein ggf. persönliches Beratungsgespräch bei einem Anwalt Ihrer Wahl nicht ersetzt.

Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann die rechtliche Beurteilung beeinflussen.

Dies vorangestellt beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Dauer der Unterhaltsverpflichtung der Eltern zu ihren Kindern beschränkt sich im Wesentlichen auf die Minderjährigkeit (bzw. volljährige Schüler bis zum vollendeten 21. Lebensjahr) und Ausbildung.

Ein volljähriges Kind muss für seinen Lebensunterhalt grundsätzlich selbst aufkommen (BGH 93, 123).

Ebenso ggf. minderjährige Kinder, jedenfalls vor Antritt einer Lehrstelle (Düsseldorf NJW 90, 1798; Düsseldorf FamRZ 00, 442; Brandenburg JAmt 04, 504).

Demzufolge muss sich ein 16-jähriger um einen Ausbildungsplatz bemühen und in der Zwischenzeit um eine Teilzeitbeschäftigung bemühen (Koblenz JAmt 04, 153).

Dies gilt dementsprechend erst recht für ein volljähriges Kind.

Eine Erwerbsobliegenheit entfällt naturgemäß erst wieder mit Aufnahme der Ausbildung.

Demzufolge ist der Kindesvater in dem maßgeblichen Zeitraum nicht verpflichtet, Unterhalt zu zahlen. Seine Unterhaltspflicht lebt erst wieder mit Beginn der Ausbildung auf.

Tatsächlich erzieltes Einkommen des Unterhaltsberechtigten (Ihrem Sohn) mindert grundsätzlich seine Bedürftigkeit, ist demzufolge in jedem Fall anzurechnen.

Dies gilt später gleichermaßen für die Ausbildungsvergütung, abzüglich eines ausbildungsbedingten Mehraufwandes.

Bedauerlicherweise lässt sich für Sie kein günstigeres Ergebnis mitteilen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen dennoch einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage geben und Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Bestehende Unklarheiten beantworte ich Ihnen gern innerhalb der kostenlosen Nachfragefunktion, wobei ich darum bitte, die Vorgaben dieses Forums zu beachten.

Darüber hinausgehende Fragen beantworte ich Ihnen gern im Rahmen einer Mandatserteilung.
Durch eine Mandatserteilung besteht auch die Möglichkeit einer weiterführenden Vertretung.

Die Kommunikation bei größerer Entfernung kann via Email, Post, Fax und Telefon erfolgen und steht einer Mandatsausführung nicht entgegen, sofern Sie der Nutzung dieser Möglichkeiten aufgeschlossen gegenüberstehen.

Eine weiterführende Vertretung zieht allerdings weitere Kosten nach sich. Im Fall einer Beauftragung würde ich den hier gezahlten Einsatz auf meine nachfolgenden Gebühren vollständig anrechnen.



Mit freundlichen Grüßen

Marco Liebmann
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.07.2009 | 15:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 27.07.2009 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71400 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Braun hat die Situation erfasst und ist auf die darin enthaltenen wesentlichen Fragen zur vollkommenen Zufriedenheit eingegangen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frau True-Bohle hat den für mich vertrackten, unklaren Sachverhalt verständlich aufgearbeitet und mir eine nachvollziehbare Erklärung geliefert. Eine etwas konkretere Anleitung zur weiteren Vorgehensweise (ohne Nachfrage) wäre ... ...
FRAGESTELLER