Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übergabevertrag vorweggenommenen Erbfolge


| 04.11.2006 15:39 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Ich habe 2 Fragen zu einem Übergabevertrag im Wege der vorweggenommenen Erbfolge von Grundbesitz meiner Eltern.

1. freies Altenteilsrecht, bestehend aus Einsitz und Auszug
Freies Wohnecht in dem heute übergebenem Hause, in allen Räumen der Erdgeschosswohnung.
- Jahreswert des Einsitzes: geschätzt auf 2400,- DM
- Jahreswert der Auszugsleistungen : geschätzt auf 2400,- DM

2. der Übernehmer hat seinen Eltern je ein angemessenes, ortsübliches Begräbnis auszurichten, Grabstätte zu pflegen u. ein Grabstein setzen zu lassen. Ihm stehen die Erstattungsbeiträge einer Sterbekasse zu.

Meine Frage zu 1.
Kann der Übernehmer hier zusätzlich von seinen Eltern Kosten für Heizung, Strom verlangen ?

Meine Frage zu 2.
Muß der Übernehmer somit alle Kosten für das Begräbnis übernehmen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Her Fragesteller,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

Soweit in dem Übergabevertrag nicht ausnahmsweise etwas anderes steht,müssen
die aus dem Wohnrecht berechtigten Eltern Strom und Heizung erstatten bzw.hierfür selbst aufkommen.
Denn das Wohnrecht bezieht sich nur auf die Nutzung der Räume
im EG ,aber nicht auf die hier in Rede stehenden verbrauchsabhängigen Nebenkosten,welche erforderlich sind,um diese
Räumlichkeiten zu heizen bzw.mit Strom zu versorgen.

Beerdigungskosten:

Sie müssen für einen Grabstein durchschnittlicher Qualität,Grabpflege und Beerdigungskosten aufkommen,wobei Sie diese Kosten im jeweiligen Nachlassfall (also fürjeweils beide Elternteile)mit dem jeweiligen Sterbegeld(= Sterbekasse)verrechnen dürfen.In der vorgenannten Formulierung des Übergabevertrages sind alle Kosten,die mit einem etwaigen Erbfall zusammenhängen,enthalten.


Soweit Sie im Nachlassfall noch etwas von Ihren Eltern erben(unabhängig von dem Übergabevertrag),können diese vorgenannten Kosten,soweit eine solches Erbe reichen würde,hieraus aufgebracht werden.




Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Mertens

Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 04.11.2006 | 16:57

Kurze ergänzende Frage.
Was ist mit dem Barvermögen Sparbuch der Eltern, was nach der Übergabe angespart wurde? Steht das allen Erben zu ?
oder muß es für die Beerdigungskosten verwendet werden.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.11.2006 | 20:42

Sehr geehrter Herr Fragesteller,

Das Barvermögen(Sparbuch) fällt in den Nachlass,steht mithin
allen Erben zu,soweit Beträge im Nachlassfall noch vorhanden sein sollten und soweit dieses Sparbuch nicht einem der Erben per Testament der Eltern allein zugewandt wird(= Vermächtnis).
Hierdurch dürfen aber die Erbanteile der anderen nicht unter den
sogenannten Pflichtteil (=hälftiger gesetzlicher Erbteil) fallen.


Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Mertens

Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für rasche und umfassende Antwort.
Hat mir sehr geholfen.
"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER