Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

UV vs. Gerichtsvergleich

04.05.2021 13:55 |
Preis: 40,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


10:17
Hallo,

ich habe mit KM einen Gerichtsvergleich über Kindesunterhalt getroffen (199 EURO/Monat). Die Mutter stellte 2017 einen Antrag auf UV (309 EURO/Monat)

bin ich verpflichtet die Differenz zu zahlen?
Vielen Dank
04.05.2021 | 14:52

Antwort

von


(423)
Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

es kommt auf den Zeitpunkt des Vergleichs an sowie auch darauf, ob sich Ihre Verhältnisse geändert haben. Sehen Sie auch nach, ob das Kindergeld berücksichtigt wurde.

Sie können gerne noch näheres mitteilen und ich antworte Ihnen dann nochmal über die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Draudt
Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 04.05.2021 | 15:44

Vielen Dank für die Antwort,
der Vergleich ist von 2008. Selbstverständlich haben sich meine Verhältnisse geändert. Meine Verhältnisse (finanziell und Privat) wurden aber im Vergleich weder festgehalten noch vorher überprüft.
Die Unterhaltsvorschusskasse hat keine Überprüfung durchgeführt und die KM hat keine Abänderung beim FG beantragt.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.05.2021 | 10:17

Sehr geehrter Fragesteller,

Die UVK müsste schon eine Auskunft über Ihre finanziellen Verhältnisse einholen, bevor Forderungen erhoben werden. Sie sind zur Auskunft verpflichtet, eigentlich auch ohne Aufforderung gegenüber der KM, wenn sich die Verhältnisse ändern. Eine Nachforderung ist möglich.

Wenn die UVK hier auf der Grundlage von Mindestunterhalt Nachforderungen erhebt, so wäre keine vorige Auskunftserteilung nötig.



Mit freundlichen Grüßen
Draudt
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(423)

Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Baurecht, Immobilienrecht, Schadensersatzrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80359 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Einfach Gut, er beantwortet die Fragen und Nachfrage sehr Detailteich und zufriedenstellend. Kann Ihn nur weiterempfehlen. Bei mir ging es um Arbeitsrecht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Toller Anwalt ist da wenn man ihn braucht. Habe ihn jetzt auch mit dem Fall betraut. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens... ...
FRAGESTELLER