Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

USt. bei IT-Dienstleistung ins Ausland

12.09.2008 17:37 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich bin Geschäftsführer einer deutschen Kapitalgesellschaft, die für Firmen aus

a) Deutschland,
b) der Schweiz,
c) Liechtenstein,
d) dem EU-Ausland

folgende Dienstleistung erbringt:

Wir betreiben für diese Unternehmen Newsletter-Marketing, d.h. wir erhalten einen Werbetext übermittelt, den wir per E-Mail-Newsletter an vorher bestimmte (eingewilligte) Empfänger versenden. Wir übernehmen dabei den Versand des Newsletter an Adressen von Interessenten aus unserem Bestand.

Wenn wir diese Dienstleistung gegenüber deutschen Firmen (a.) erbringen, fällt natürlich USt an.

Wie sieht es bei b.) - d.) aus? Ist diese Leistung von der USt. befreit?

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst danke ich für Ihre Anfrage, die ich im Folgenden gerne beantworte.

Bei den von Ihnen erbrachten Dienstleistungen handelt es sich um eine Katalogleistung nach § 3a Abs. 4 Nr . 2, Nr. 14 UStG. Dies bedeutet, dass als umsatzsteuerlicher Leistungsort nicht der Sitz bzw. die Betriebsstätte Ihres Unternehmens in Deutschland, sondern – sofern der Empfänger der Leistung ein Unternehmer ist – der Sitz des Empfängers betrachtet wird.

Die Leistung ist daher nicht in Deutschland, sondern in dem jeweiligen ausländischen Staat der Umsatzsteuer unterworfen. Ein Ausweis der Umsatzsteuer in Ihrer Rechnung erfolgt daher nicht.

In den EU-Staaten sowie auch in der Schweiz gilt die sogenannte reverse-charge Regelung. Dies bedeutet, dass der Leistungsempfänger die Steuer im Ausland selbst deklariert. Der Ausweis ausländischer Umsatzsteuer und die steuerliche Registrierung in den Ländern Ihrer Leistungsempfänger ist daher nicht erforderlich.

Von der Unternehmereigenschaft Ihrer Vertragspartner können Sie ausgehen, wenn diese im Besitz einer gültigen USt-ID sind.

Bitte berücksichtigen Sie, dass die Regelungen von grenzüberschreitenden Dienstleistungen äußerst komplex sind. Die Vereinfachung oder Abkürzung (auch) von scheinbar unwesentlichen Tatbeständen kann zu einer vollständig anderen rechtlichen Würdigung führen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72634 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gute Antwort ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen, die Antwort war sehr hilfreich! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und fachkompetente Beratung, gerne wieder! ...
FRAGESTELLER