Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

USB Stick

02.05.2020 06:49 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von


09:42

Guten Morgen,
Auf Ebay wurde ein USB Stick mit<<<< 128MB>>>>Verkauft. Geht aus der Angebotsbeschreibung bzw Angebotsüberschrift hervor!
Nach Kauf hat der Käufer den Artikel wegen "IRRTUM" angefochten.
Er dachte es handelte sich um einen Stick mit <<<<128GB>>>>
Ist die Anfechtung ok oder besteht der Kaufvertrag weiterhin und der Käufer muss den Artikel bezahlen?
Danke

02.05.2020 | 07:25

Antwort

von


(1987)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Größe des Speichers eines USB-Sticks ist eine verkehrswesentliche Eigenschaft im Sinne des § 119 Absatz 2 BGB . Wenn sich der Käufer hierüber tatsächlich geirrt hat, kann er den Kaufvertrag anfechten. Er muss aber gegebenenfalls gemäß § 122 BGB den entstandenen Schaden ausgleichen (Verkaufsgebühren, Versandkosten, falls entstanden).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

Rückfrage vom Fragesteller 02.05.2020 | 08:58

Dann könnte ich ja einen Kaufvertrag über einen VW abschließen und danach wegen Irrtum Anfechten weil ich einen BMW Kaufen wollte...
Versteh Ihre Antwort nicht!
Die größe des Sticks ist eindeutig angegeben worden oder lesen Sie meine Darstellung nicht Richtig?
Danke

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 02.05.2020 | 09:42

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Das Verschulden des Anfechtenden spielt bei der Frage der Anfechtbarkeit tatsächlich keine Rolle. Auch derjenige, der sich infolge grober Fahrlässigkeit irrt (weil er z.B. den Angebotstext nicht ordentlich gelesen hat), darf anfechten, auch wenn dies unfair erscheinen kann. Aber so ist es im Gesetz geregelt.

Bei einer eindeutigen Angabe im Angebotstext kann man natürlich anzweifeln, dass der Käufer sich tatsächlich geirrt hat und vermuten, dass er diesen Grund nur vorschiebt. Dies müsste im Streitfall aber der Richter entscheiden, der die Glaubwürdigkeit des Käufers einschätzen müsste.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(1987)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89377 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich und zuverlässig und kompetent. Zeitnahe und auch ausführliche Antworten, die mir sehr weitergeholfen haben. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER