Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

USA - Deutschland

| 11.06.2011 22:39 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

sehr geehrt Damen und Herrn, mein Sohn ist in Deutschland unehelich geboren. Seine Mutter x ist US-Bürgerin ich Y bin Deutscher. Mein Sohn bekam einen US-Pass und einen Deutschen Pass. Als mein Sohn 2 Jahre alt war haben wir geheiratet. Daraufhin wurde der deutsche Pass sowie die Geburtsurkunde angepasst der US Pass nicht.
Heute ist mein Sohn 20 jahre alt und lebt seit 1 Jahr in USA um sein Studium als US-Bürger zu beginnen. Kürzlich wollte er seinen US Pass dort verlängern. Die Behörden verlangen dort nun einen Identitätsnachweis(US-ID, Geburtsurkunde oder College ID mit dem Namen x - von welchen wir keines besitzen) für die Verlängerung. Uns wurde mitgeteilt es gäbe eine Zertifikat für "birth abroad", welches weder ich noch die Mutter je zu Gesicht bekamen. Sie behalten seinen Pass ein bis genannter Nachweis erbracht ist. Die Geburtsurkunde lautet aber zwischenzeitlich auf "Y". Mein Sohn ist derzeit in Ferien bei mir in Deutschland. Hätte er nicht seinen Deutschen Pass gehabt, hätte er nicht einmal reisen können. Das kommt mir ungeheuerlich vor. Frage? Was können wir nun tun, damit mein Sohn in USA wieder seinen Pass bekommt. Moeglicherweise als "Y" das wäre nicht schlimm. Für Ihren Rat währen wir sehr dankbar.

11.06.2011 | 23:10

Antwort

von


(416)
Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Selbstverständlich kann ich Ihnen zum US-Recht nichts sagen. Sie sollten einen dort ansässigen Kollegen konsultieren.

Nach deutschem Recht gilt für den Namen bei internationalem Bezug Art. 10 Abs. 1 EGBGB :

"Der Name einer Person unterliegt dem Recht des Staates, dem die Person angehört."

Maßgeblich ist die Staatsangehörigkeit zum Zeitpunkt des Vorgangs, für den die Ermittlung des Namens relevant ist, also etwa zum Zeitpunkt der vorzunehmenden Eintragung in Personenstandsbücher.

Ein deutsch-ausländischer Doppelstaater erwirbt aus deutscher Sicht seinen Geburtsnamen grds gemäß Art 10 Abs 1 , 5 Abs. 1 S. 2 EGBGB unabhängig vom Geburtsort oder gewöhnlichen Aufenthalt nach deutschem materiellen Recht.

Ich gehe davon aus, dass Sie den Vorgang der Namensänderung belegen kann (durch Urkunden). Die oben genannten Ausführungen, dass aus deutscher Sicht den Namen eines Doppelstaaters nach deutschem Recht zu beurteilen ist, kann Ihnen auch helfen.

Aus dem Internet (US Department of State) konnte ich folgende Information zum Thema Consular Report of Birth Abroad (FS-240) ausfindig machen:

http://travel.state.gov/law/family_issues/birth/birth_593.html

Zum Thema "replace or ammend a Consular Report of Birth Abroad":
http://travel.state.gov/passport/get/first/first_825.html

Ich hatte Erfahrungen in diesem Thema bei anderen Ländern gemacht (seien als Beispiel Argentinien und Österreich genannt) und die ausländische Vertretungen nehmen in der Regel eine solche Erklärung (lückenlose Belegung der Namensänderung + rechtliche Vorschriften aus deutscher Sicht) problemlos an.

Sie sollten beim US-Konsulat in diesem Sinne vorsprechen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.
Mit freundlichen Grüßen.


Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.
Fachanwalt für Migrationsrecht

Bewertung des Fragestellers 15.06.2011 | 11:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

grundsätzlich ist es etwas umständlich bei erneutem Login zu finden wo die Antwort nun steht :-) da im oberen Menue steht "keine neue Nachricht".., dort würde man sie doch erwarten

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.06.2011
3,4/5,0

grundsätzlich ist es etwas umständlich bei erneutem Login zu finden wo die Antwort nun steht :-) da im oberen Menue steht "keine neue Nachricht".., dort würde man sie doch erwarten


ANTWORT VON

(416)

Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Fachanwalt Migrationsrecht