Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

US Erbrecht -Kansas


10.10.2005 12:28 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Guten Tag
Wir haben eine deutsche Mutter und einen amerikanischen Vater, der wieder Verheiratet war und mit dieser Frau drei Kinder hat.
Wir sind drei Kinder aus erster Ehe und hatten mit unserem Vater seit der Scheidung keinen Kontakt erhalten , trotz mehrmaliger Versuche.
Unser Vater ist verstorben durch einen Ärtzlichen " Kunstfehler "weswegen wir 1998 durch ein US-Gericht gesucht wurden . Der Grund war eine Schadenersatzklage an die Versicherung des Artzes, durch seine zweite Ehefrau.
Bei diesem Verfahren erhielten wir je 1000 Dollar Abfindung.
Informationen über seinen Totestag, einem Tastament erhielten wir trotz Anfrage keine.
Unsere Frage nun, wielange können wir eine evt. Erbe einklagen? Wie sollen wir uns weiter verhalten?
Wer könnte solch einen Fall vertreten?
Schönen Dank für eine baldige Antwort!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

das US-amerikanische Erbrecht unterscheidet sich gravierend von dem deutschen Recht. In den USA wird -ggf. bereits durch den Erblasser- ein sogenannter "personal representative" eingesetzt, der in Art eines Testamentsvollstreckers den Nachlaß verteilt. Für die Verteilung des Nachlasses selbst gibt es keine Fristen.

Sofern noch keine Person benannt ist, wäre als erster Schritt die Einsetzung durch ein Gericht zu beantragen. Sie haben diesbezüglich und auch hinsichtlich einer etwaigen testamentarischen Erbfolge gegenüber der Ehefrau vollständige Auskunftsansprüche.

Es macht leider keinen Sinn, die Ansprüche von hier aus zu verfolgen. Sie sollten hierfür einen Anwalt direkt vor Ort konsultieren; ggf. kann Ihnen die Deutsch-Amerikanische Handelskammer mit geeigneten Namen helfen. Bitte klären Sie vor einer Beauftragung die Kosten, da das amerikanische Kostenrecht stark erfolgsorientiert ist. Üblicherweise wird hier eine bestimmte Prozentsumme vom "hereinzuholenden" Nachlaß vereinbart.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER